Ukraine erhält von Gazprom Milliarden-Rechnung

Kiew - Russlands Energieriese Gazprom hat dem ukrainischen Staatsunternehmen Naftogaz eine Strafrechnung über umgerechnet 2,34 Milliarden Euro für nicht abgenommenes Gas ausgestellt.

Nachrichten / Gas

Bild: Ferngasleitung Bild: ©sss78/fotolia.com / Text: dpa

"Gazprom erwartet die Zahlung innerhalb von zehn Tagen", zitierte die Agentur Interfax am Dienstag aus dem Brief. Hintergrund ist eine Vertragsklausel, wonach die Ukraine Strafen zahlen muss, wenn sie weniger Gas abnimmt als zuvor vereinbart. Beobachter sehen die Forderung aber auch als Reaktion auf die Verdreifachung des Transitpreises für russisches Erdgas über ukrainisches Territorium Anfang des Jahres.

Streitparteien verklagen sich gegenseitig

Die Ukraine will Gas künftig verstärkt von europäischen Lieferanten wie der Slowakei kaufen und hatte im dritten Quartal 2015 kein Gas aus Russland bezogen. Gazprom argumentiert aber, dass die Regierung in Kiew im dritten Quartal 2015 vertragsgemäß noch 10,485 Milliarden Kubikmeter Erdgas hätte abnehmen müssen. Mit EU-Vermittlung war für die anderen Quartale eine Einigung erzielt worden. Die Gesamtschulden der Ukraine bei Russland summieren sich auf 29,2 Milliarden Dollar.

Gazprom und Naftogaz haben sich gegenseitig vor einem Schiedsgericht in Stockholm verklagt. Die Ukraine fordert für überhöhte Gaspreise umgerechnet 14,7 Milliarden Euro. Russland verlangt wiederum für nicht abgenommenes und nicht bezahltes Gas fast 22 Milliarden Euro.

Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.