Ölpreise bewegen sich wenig

Singapur - Bei den Ölpreisen gibt es kaum Bewegung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung stieg um 3 Cent auf 36,45 US-Dollar. Ein Fass der US-Sorte WTI kostete am Mittwochmorgen 36,08 Dollar. Das waren 10 Cent mehr als am Vortag. Der Preisrückgang am Dienstag betrug je rund einen Dollar.

Nachrichten / Gas

Bild: Ölpipeline Bild: ©Huyangshu/iStock/thinkstock.de / Text: dpa-AFX

Die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Iran konnten den Ölpreisen somit keinen dauerhaften Auftrieb geben. Erneute schlechte Signale aus China erhöhten in der Nacht den Druck auf die Preise. Die Stimmung in den chinesischen Dienstleistungsunternehmen blieb im Dezember nach einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins Caixin vom Mittwoch unerwartet schwach. Der gesamte Einkaufsmanagerindex unter Berücksichtigung auch der Industrie rutschte ab.

Nach zuletzt schlechten Signalen von der Industrie hatten viele Analysten auf die steigende Bedeutung des Dienstleistungssektors im Reich der Mitte verwiesen. Schlechte Nachrichten zur chinesischen Wirtschaft drücken tendenziell auf die Ölpreise, weil sie die Erwartungen der künftigen Nachfrage verringern.

Im weiteren Tagesverlauf könnten noch offizielle Zahlen zu den Rohöllagerbeständen für Bewegung am Ölmarkt sorgen. Experten rechnen mit weiter hohen Beständen.

Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.