Exxon und BP ächzen unter niedrigen Ölpreisen

dpa | 03.02.2016
Bild: Ölquelle ©Robert Ingelhart/iStock.com

Irving/London - Die Bilanzen der Ölriesen ExxonMobil und BP leiden unter den historisch niedrigen Ölpreisen. Eine Trendwende ist bislang nicht abzusehen, es wird weltweit zu viel gefördert. Die großen Fördernationen pumpen beim Ringen um Marktanteile weiter um die Wette. Russland weitete seine Produktion im Januar auf ein neues Rekordniveau aus, wie Daten des Energieministeriums in Moskau vom Dienstag zeigen.


Der Ölpreis hat seit Mitte 2014 etwa 70 Prozent verloren. Das stellt für die Förderbranche eine starke Belastung dar. BP bekam die Folgen im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich stärker zu spüren als Analysten erwartet hatten. Inklusive der Kosten für den Konzernumbau oder Entschädigungszahlungen wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko machte der britische Energiekonzern einen Verlust von 6,4 Milliarden Dollar (5,85 Mrd Euro) - doppelt so viel wie im Vorjahr und so hoch wie seit mehr als 20 Jahren nicht.

Sparmaßnahmen sollen Abhilfe schaffen

Alleine im vierten Quartal verlor das Unternehmen 2,2 Milliarden Dollar, wie aus dem in London veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert brach das Ergebnis um 91 Prozent ein. BP-Chef Bob Dudley kündigte massive Sparmaßnahmen an. Bis Ende 2017 will der Konzern rund 7000 Jobs kürzen. BP hat bereits Investitionen gekappt, Projekte auf Eis gelegt und Unternehmensteile verkauft.

Exxon macht immer noch Gewinn

Im Vergleich zum britischen Rivalen kam der US-Branchenführer ExxonMobil noch glimpflich davon. Im vierten Quartal stürzte der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 58 Prozent von 6,6 auf 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) ab, wie der am Börsenwert gemessen weltgrößte Ölkonzern mitteilte. Es ist das schlechteste Quartalsergebnis seit 2002. Das Marktumfeld bleibe herausfordernd, sagte Vorstandschef Rex Tillerson.

Auch Exxon hat bereits kräftig auf die Kostenbremse getreten. Im Schlussquartal sanken die Investitionsausgaben im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 7,42 Milliarden Dollar. Der Umsatz fiel um 31 Prozent auf 59,8 Milliarden Dollar. Im Explorations- und Fördergeschäft schmolz der Gewinn von 5,47 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 857 Millionen Dollar. Für Schadensbegrenzung sorgte immerhin das Raffinerie-Geschäft, zu dem die Herstellung von Benzin, Diesel und anderen aus Rohöl und Gas gewonnenen Produkten gehört. Hier verdoppelte sich der Gewinn auf 1,35 Milliarden Dollar.

Andere Ölriesen haben ebenfalls Probleme

Damit steht Exxon noch vergleichsweise solide dar. Chevron, die Nummer zwei im US-Ölmarkt, machte zum Jahresende einen großen Verlust. Die gesunkenen Ölpreise rissen im Schlussquartal ein Loch in Höhe von 588 Millionen Dollar in die Bilanz, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte Chevron noch 3,5 Milliarden Dollar verdient. Der Umsatz sank um über ein Drittel auf 29 Milliarden Dollar. Der britisch-niederländische Energieriese Shell musste zuletzt ebenfalls große Abstriche machen.

Öl-Angebot bleibt hoch

Experten gehen derzeit nicht von einer Preiserholung am Ölmarkt aus. Das Angebot dürfte hoch bleiben. So kommt mit dem Iran ein wichtiger Förderer zurück auf den Markt, nachdem sich Teheran mit dem Westen auf einen Kompromiss zum Atomprogramm geeinigt hat.

Auch Russland trägt weiter zur Ölschwemme bei. Im Januar förderte die Rohstoffmacht im Schnitt 10,878 Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl. Die Fördermenge erreichte damit ein neues Rekordhoch seit dem Ende der Sowjetunion 1991. Bei den Ausfuhren von Rohöl meldete das Ministerium für Januar einen Anstieg um 0,3 Prozent im Jahresvergleich auf 5,336 Millionen Barrel pro Tag.



Weitere Nachrichten vom 03.02.2016

Kostenlose Beratung
0800 80 80 890
Mo-Fr 8-22 Uhr
Sa-So 9-22 Uhr

Häufig gestellte Fragen
Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr
Geprüft und ausgezeichnet!
Unabhängige Vergleiche, zertifizierter Kunden­service, beliebteste Vergleichsseite – das ist Verivox. Wiederholt wurde unsere Arbeit in den vergangenen Jahren geprüft und ausgezeichnet. Das ist Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können.
  • TÜV geprüftes Vergleichsportal
  • Website des Jahres 2013
  • eKomi 99 % Kundenzufriedenheit
  • TÜV Saarland Service tested 1,6
  • Ökotest Testsieger
  • Fördermitglied der Schlichtungsstelle Energie e.V.
  • Testsiegel Preise Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Service Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Testsieger Energietarifrechner 2013
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2016 – Das unabhängige Verbraucherportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.