Zeitung: Regierung will Meereswindparks mitplanen

Frankfurt/Main - Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgabe) will die Bundesregierung sich demnächst an der Planung und Entwicklung von Meereswindparks beteiligen.

Nachrichten / Energie

Bild: Offshore Windpark Bild: ©halberg/fotolia.com / Text: dpa-AFX

Um ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen, sollen die Flächen für neue Meereswindparks "staatlich voruntersucht" werden, wie die FAZ mit Verweis auf Informationen aus dem Wirtschaftsministerium berichtet. Durch das "zentrale Modell" würden Flächenplanung und Raumordnung, Anlagengenehmigung, Förderung und Netzanbindung besser und kosteneffizienter miteinander verzahnt.

Die "staatliche Vorentwicklung" solle 2024 wirksam werden. Die Förderung von Meereswindparks soll in einem "Windenergie-auf-See-Gesetz" gebündelt werden. Während bisher jede Anlage zu festen Fördersätzen ans Netz geht, soll künftig die geförderte Menge ausgeschrieben werden. Derjenige Anbieter, der am wenigsten Förderung beantragt, erhält den Zuschlag.

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.