Winterreifen: Nicht immer Pflicht, aber immer besser

Verivox | 05.01.2016
Bild: Mit Winterreifen auf verschneiter Straße ©AGrigorjeva/iStock.com

Heidelberg - Winterreifen sind in Deutschland immer Pflicht, wenn Schnee liegt oder mit vereisten Straßen zu rechnen ist. Eine bestimmte zeitliche Frist gibt es nicht. Am besten fährt man hierzulande dennoch zwischen Oktober und Ostern mit Winterreifen. Im Ausland liegt der Fall oft anders. Vor dem Winterurlaub sollten die örtlichen Regeln geprüft werden.


Worauf bei den Reifen geachtet werden muss

Alle Reifen, die die Kennzeichnung „M+S“ („Matsch und Schnee“) tragen, können als Winterreifen genutzt werden. Dies gilt auch für Allwetter- und Ganzjahresreifen. Die Winterreifen können auch mit einem Bergpiktogramm und einer Schneeflocke gekennzeichnet sein. In Deutschland ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm Pflicht, empfohlen wird jedoch, ab einer Tiefe von 4 mm die Reifen zu wechseln.

Winterreifen sollten nicht erst bei Frost, Schnee und Eisglätte, sondern bereits ab einer Außentemperatur von 7 Grad Celsius genutzt werden. Bereits ab diesen Temperaturen können sie ihre positiven Eigenschaften entfalten.

Verzicht auf Winterreifen ist keine gute Idee

„Wer angesichts von mildem Klima auf die Winterreifen verzichten will, darf das Auto bei einem Kälteeinbruch nicht bewegen“, sagt Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. „Ansonsten drohen Bußgelder, ein eingeschränkter Versicherungsschutz und Mithaftung bei Unfällen.“

Wird ohne Winterreifen ein Unfall verursacht, zahlt die Versicherung zwar trotzdem. Doch anschließend kann sie teuren Regress fordern. Das gilt sowohl für die Kfz-Haftpflicht als auch bei der Kasko-Versicherung. Bei der Auswahl der passenden Kasko-Versicherung sollte daher auf den „Verzicht der Einrede bei grober Fahrlässigkeit“ geachtet werden.

Doch auch wenn die eigene Versicherung den Schaden trotz Sommerreifen bezahlt, besteht ein großes Risiko. Wird man Opfer eines Unfalls, kann die Versicherung der Gegenseite eine Mithaftung wegen falscher Bereifung geltend machen. Das kann sehr teuer werden.

Unterschiedliche Regeln in Europa

Die verschiedenen Länder haben unterschiedliche Regelungen für Winterreifen. In machen Ländern wie Schweden oder Slowenien sind sie für einen bestimmten Zeitraum zwingend, anderswo (Norwegen, Österreich) gilt wie in Deutschland die Witterung als ausschlaggebend. In vielen anderen Ländern gibt es gar keine Pflicht. Allerdings gibt es auch noch zusätzliche Regeln, wie etwa Schneeketten und vorgeschriebene Profiltiefen. Daher sollte man sich vor dem Urlaub genau über die Vorschriften des jeweiligen Landes informieren.



Weitere Nachrichten vom 05.01.2016

Kostenlose Beratung
0800 289 289 4
Mo-Fr 8-22 Uhr
Sa, So 9-22 Uhr

Kfz-Versicherung
Schnell wechseln

Ihre Postleitzahl


Services
MeinVerivox
  • Benachrichtigungen verwalten
  • Wechselaufträge verfolgen
  • Verivox weiterempfehlen
© 2016 – Das unabhängige Verbraucherportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.