Umbuchung: Keine Entschädigung, wenn rechtzeitig informiert wurde

Düsseldorf – Werden Fluggäste von der Fluggesellschaft frühzeitig über eine Änderung des Flugplans oder auch über eine Umbuchung des Fluges informiert, steht ihnen keine Ausgleichszahlung zu. Der Anspruch entfällt, wenn die Airline die Gäste mindestens zwei Wochen vor dem Abflug über die Planänderung in Kenntnis setzt.

Nachrichten / Reisen

Bild: Justitia Bild: ©GaToR-GFX/fotolia.com / Text: dpa/tmn

Das zeigt ein Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf (Az.: 54 C 141/16), über den die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger einen Flug von Entebbe in Uganda über Amsterdam nach Düsseldorf gebucht. Der Flug aus Afrika wurde um zehn Minuten nach hinten verschoben, dadurch blieb den Klägern in Amsterdam nicht mehr genug Zeit zum Umsteigen. Die Airline buchte die Kunden daher auf einen späteren Flug in Richtung Düsseldorf um.

Zwei-Wochen-Frist eingehalten

Eine Umbuchung gilt rechtlich als Nichtbeförderung – und dafür gibt es laut EU-Recht eine Entschädigung. Das gilt aber nicht, wenn die Airline mindestens zwei Wochen im Voraus über die Umbuchung informiert. Dies war bei diesem Rechtsstreit der Fall.

Nachrichten zum Thema

Mit Verivox sind Sie jederzeit auf dem Laufenden. Ob Energie, Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen – Aktuelle Meldungen und wertvolle Tipps finden Sie in unseren täglich erscheinenden Nachrichten.
© 2017 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.