IPTV: Sky bietet der Konkurrenz Bundesliga-Bündnis an

dpa-AFX | 21.02.2012
Bild: Lächelndes Pärchen
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Frankfurt - Die Rechte für Sportübertragungen und insbesondere Fußball-Bundesligaspiele sind sehr teuer und trotzdem heiß begehrt. Der Pay-TV-Sender Sky bietet Telefon- und Kabelnetzbetreibern nun ein Bündnis für die Übertragung im Internet, sogenanntes IPTV, an.


Sky wolle die TV-Plattformen von Telefonkonzernen und Kabelbetreibern mit Inhalten beliefern, darunter auch Liveübertragungen der Bundesliga, sagte Sky-Chef Brian Sullivan der "Financial Times Deutschland". "Jeder, der an den Rechten interessiert ist, hat Optionen: Man kann sich wie wir selbst um die Rechte bewerben und das gleiche Risiko tragen oder mit uns zusammen arbeiten."

250 Millionen Euro pro Saison

Dem Bericht zufolge versucht Sullivan, ein Wettbieten zwischen Sky und Telekom zu verhindern. Beide streben nach den Liverechtepaketen für klassisches Bezahlfernsehen, mobiles Internet und Pay-TV über Internetkabel, sogenanntes IPTV. Derzeit zahlt Sky für die Rechte pro Saison im Schnitt 250 Millionen Euro, die Telekom rund 25 Millionen Euro. Es gilt als wahrscheinlich, dass die nun ausgeschrieben Rechte für 2013 bis 2017 deutlich kostspieliger werden.

"Wenn man als Full-Service-Anbieter nur ein Produkt hat, kann es so stark sein wie die Bundesliga, das Geschäftsmodell wird nicht funktionieren", sagte Sullivan. Um Erfolg zu haben, müsse Pay-TV alle Mitglieder eines Haushalts ansprechen - nicht nur Fußballfans. Sky und Telekom unterscheiden sich bislang vor allem durch den Umfang ihrer Sportangebots. Sky zeigt diverse Fußballwettbewerbe, Tennis und Formel 1. Die Telekom überträgt nur die Bundesliga und hat dafür bislang nur rund 150.000 Abonnenten gewonnen.

Interesse von Telekom und Vodafone

"Gemeinsam mit Sky können sie alle unsere Inhalte vermarkten, und wir reden hier nicht nur über die Bundesliga", sagte Sullivan. "Sie bieten es ihren Kunden an und teilen sich mit uns die Einnahmen. Das ist ein verdammt gutes Geschäftsmodell für sie." Die Telekom hat in den vergangenen Wochen mit dem Unternehmen aus München über die Übernahme von Inhalten verhandelt. Angesichts des Gerangels um die Bundesligarechte ruhen die Gespräche derzeit.

Auch der Konkurrent Vodafone konnte sich bislang nicht mit Sky einigen, dabei ist Vodafones Fernsehbox sogar bereits mit einem Schacht für einen notwendigen Sky-Chip ausgerüstet. Vodafone hat nur Interesse an einem separaten Sportpaket. Das will das Medienunternehmen bislang nicht einzeln weiterverkaufen. Bis Ende April entscheidet der Fußballligaverband, wer künftig die Bundesliga zeigt. Ein Zuschlag gilt für Sky als überlebenswichtig.



Weitere Nachrichten vom 21.02.2012


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.