Goodbye Social Media: Abmelden von Facebook & Co. oft erschwert

dpa/tmn | 21.12.2010
Bild: Menschenscherenschnitte
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Hamburg - Die Anmeldung geht schnell, die Abmeldung nicht: Wer ein Profil bei Sozialen Netzwerken löschen will, muss einige Hürden überwinden. Doch oftmals gibt es gute Gründe für die Deaktivierung oder Löschung eines Profils, erläutert Patrick Wassel vom Arbeitskreis Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in Düsseldorf.


Wer zum Beispiel erste Schritte im Arbeitsleben macht, möchte im Internet nicht mehr unbedingt bei Schülerportalen gefunden werden. Aber auch wer schlicht keine Lust mehr hat auf StudiVZ oder Wer-kennt-wen, kann sein Profil löschen - "und hat auch einen gesetzlichen Anspruch darauf", sagt der Rechtsanwalt Jan Christian Seevogel aus München.

Zustimmung zur Verwendung persönlicher Daten kann widerrufen werden

Denn grundsätzlich erfordere die Verwendung personenbezogener Daten eine aktive Zustimmung des Betroffenen. Diese erteilen Nutzer etwa bei einer Registrierung auf Sozialen Netzwerken. Die Profildaten seien laut Bundesdatenschutzgesetz aber zu löschen, sobald die Speicherung zu keinem bestimmten Zweck mehr erforderlich ist.

"Die Erlaubnis des Nutzers zur Datenverwendung endet prinzipiell mit der Deaktivierung des Accounts, die gleichzeitig die Kündigung des Nutzungsvertrages mit dem Sozialen Netzwerk bedeutet", erläutert Jurist Seevogel, der selbst eine Social-Media-Plattform zum Thema Recht betreibt.

Bei der Löschung dürfe es keine technischen Hindernisse geben, sagt der in Stuttgart tätige Anwalt Carsten Ulbricht, der auf Rechtsfragen im Internet spezialisiert ist. Zudem seien die Nutzer bei der Anmeldung zwingend über die Möglichkeit aufzuklären, die Zustimmung zur Nutzung personenbezogener Daten zu widerrufen.

Abmelde-Anleitungen sind oft gut versteckt

Leicht machen es die Anbieter abschiedsbereiten Mitgliedern nicht. Wer seine Daten bei StudiVZ löscht, erhält zum Beispiel die Nachricht "Alle deine Freunde werden dich vermissen - und wir auch!". Daneben ist eine weinende Frau abgebildet. Und oft ist die Anleitung zum Abschied gut versteckt.

Wie es geht, beschreiben die Anbieter auch selbst, zum Beispiel StudiVZ , Wer-kennt-wen, Xing oder auch Facebook. Auch auf der Website Ausgestiegen.com gibt es Anleitungen, garniert mit Berichten von Nutzern, die erklären, warum sie Facebook und Co. den Rücken gekehrt haben.

Marktführer Facebook unterscheidet zwischen Löschung und Deaktivierung des Accounts. Wer seine Daten löscht, kann nie mehr darauf zugreifen. Bis zu einer endgültigen Entfernung von den Servern des Unternehmens können nach Angaben eines Sprechers jedoch bis zu 14 Tage vergehen. Anders bei der Deaktivierung: Diese friert das Profil ein und macht es für andere unsichtbar - wer sich erneut einloggt, aktiviert es aber automatisch wieder.

Abmeldung soll gut überlegt sein

Für viele, vor allem jüngere Nutzer hat die Zugehörigkeit zum Online-Netzwerk elementare Bedeutung und ist der Nabel zur eigenen Bezugsgruppe, erklärt Stefan Drewes, Vorsitzender der Sektion Schulpsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) in Berlin. Der Austritt sollte daher nicht unüberlegt oder als Reaktion auf ein Ärgernis wie veränderte Datenschutzbestimmungen geschehen. Tauscht sich der gesamte Freundeskreis auf einer Plattform aus, könne der Nutzer sonst von seinem sozialen Netz getrennt werden und sich dadurch isoliert fühlen. "Die Abmeldung ist in diesem Fall vergleichbar mit dem Wegzug aus der Heimatstadt", erklärt Drewes.



Weitere Nachrichten vom 21.12.2010


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.