EU-Studie weckt Zweifel am Klima-Nutzen von Biosprit

dpa | 13.02.2012
Bild: Auto mit Sonnenblume auf dem Dach
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Berlin/Brüssel - Laut einer Studie belastet Biosprit aus Raps, Palmöl oder Soja das Klima mitunter stärker als Treibstoffe aus Erdöl. Das ist das Resultat einer noch unveröffentlichte Untersuchung der EU-Kommission, wie die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag) berichtete. Nur Biokraftstoffe aus Zuckerrohr, Zuckerrüben oder Mais schneiden klar besser ab als herkömmliche Kraftstoffe. Der Energiekommissar der Europäischen Union, Günther Oettinger, nahm dagegen den Mix von Biokraftstoffen als vergleichsweise klimafreundlich in Schutz.


In Deutschland steht besonders der Biosprit E10 in der Kritik, dem zehn Prozent Ethanol beigemischt werden und der von vielen Autofahrern verschmäht wird. Bis zum Jahr 2020 sollen zehn Prozent des Energieverbrauchs im Verkehr mit erneuerbaren Energien abgedeckt werden.

In der Studie würden nach Angaben der Zeitung erstmals auch die indirekten Folgen der Herstellung von Biokraftstoffen für deren Ökobilanz berücksichtigt. Dabei gehe es zum Beispiel darum, dass Regenwaldflächen brandgerodet werden, um auf den Flächen anschließend Pflanzen zur Biokraftstoffproduktion anzubauen.

"Der Mix von Biokraftstoffen, die wir benutzen, spart im Vergleich zu Benzin und Diesel CO2-Emissionen", ließ Oettinger im Gegenzug in Brüssel mitteilen. Schon heute seien gebräuchliche Biokraftstoffe umweltfreundlicher als fossile Brennstoffe, teilte Oettingers Sprecherin als Reaktion mit.

Im Jahr 2020 sollen sich 21 Prozent der klimaschädlichen Treibhausgase durch Biokraftstoffe einsparen lassen. "Dies ist der Fall, selbst wenn nichts unternommen wird, um den geschätzten indirekten Einfluss auf die Landnutzungs-Änderung abzumildern." Die Abholzung von Regenwäldern oder die Trockenlegung wertvoller Nassflächen werde durch bereits bestehende EU-Gesetze verhindert.

Der in der FAZ zitierten Studie zufolge schneiden nur Biokraftstoffe aus Zuckerrohr, Zuckerrüben oder Mais klar besser ab als herkömmliche Kraftstoffe. Die Biospritbranche warnte vor voreiligen Schlüssen: "Die Studie beruht auf Annahmen, die nicht realistisch sind", erklärte der Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB), Elmar Baumann. "Um mehr Rohstoffe herzustellen, wird in der realen Welt nicht die Anbaufläche ausgeweitet. Vielmehr wird der Ertrag auf den bestehenden Äckern gesteigert."

Der VDB betont, in Deutschland gebe es strenge Nachhaltigkeitskriterien. So dürften für den Anbau weder Regenwälder noch Torfmoore oder sonstige schützenswerte Flächen verwendet werden. Zudem müssten Biokraftstoffe mindestens 35 Prozent weniger Treibhausgase emittieren als fossile Kraftstoffe - vom Pflanzenanbau auf dem Acker, über Düngung, Transporte und Produktion des Kraftstoffs.



Weitere Nachrichten vom 13.02.2012

Kostenlose Beratung
0800 80 80 890
Mo-Fr 8-22 Uhr
Sa-So 9-22 Uhr

Häufig gestellte Fragen
Verivox 3fach Sicherheitscheck
Strompreisvergleich
Anzahl Personen oder kWh/Jahr
kWh/Jahr
Geprüft und ausgezeichnet!
Unabhängige Vergleiche, zertifizierter Kunden­service, beliebteste Vergleichsseite – das ist Verivox. Wiederholt wurde unsere Arbeit in den vergangenen Jahren geprüft und ausgezeichnet. Das ist Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können.
  • TÜV geprüftes Vergleichsportal
  • Website des Jahres 2013
  • eKomi 99 % Kundenzufriedenheit
  • TÜV Saarland Service tested SEHR GUT
  • Ökotest Testsieger
  • Fördermitglied der Schlichtungsstelle Energie e.V.
  • Testsiegel Preise Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Service Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Testsieger Energietarifrechner 2013
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.