"Connect" testet Smartphones: gute Alternativen zum iPhone

dpa/tmn
Bild: Geld
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Stuttgart - Die Telekommunikationszeitschrift "Connect" hat in seiner Ausgabe 9/2009 dreizehn Handys mit Touchscreen getestet: es muss nicht unbedingt ein iPhone sein. Die in Stuttgart erscheinende Zeitschrift schreibt, dass Apple mit dem iPhone zwar unbestreitbar der Vorreiter bei Smartphones mit berührungsempfindlichen Display, die sich noch dazu einfach bedienen ließen, gewesen sei. Jedoch hätten mittlerweile auch Hersteller wie Samsung, Nokia, HTC und Toshiba mehrere "hochinteressanter" Touchscreen-Geräte im Angebot.


Den Testsieg habe sich Nokias neuestes Spitzenmodell N97 sichern können. Das liege unter anderem an der umfassenden Ausstattung. Auf Platz zwei folgt Samsungs I8910 HD. Dieses Modell habe mit einem exzellenten Display, Videoaufnahmen in HD-Qualität und sehr guter Ausdauer punkten können. Apples neuestes iPhone-Modell schnitt im Test ebenfalls gut ab - im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones verliert es jedoch Punkte bei der Ausstattung. Zum Beispiel seien die Bluetooth-Funktionen "sehr eingeschränkt". Gelobt haben die Experten noch das TG01 von Toshiba.



Weitere Nachrichten vom 06.08.2009


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.