Neue Technologie für Biosprit erfordert noch viel Forschung

dpa | 10.02.2010
Bild: Geöffnete Hand mit Setzling
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Berlin - Die Nutzung moderner Biokraftstoffe lasse einer internationalen Studie noch eine Weile auf sich warten. Die Technologie von Biosprit der zweiten Generation stehe "noch sehr sehr am Anfang", sagte der Energieexperte Mike Enskat von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ/Berlin) am Dienstag in Berlin bei Vorstellung der Studie. Sie wurde zusammen mit der Internationalen Energie-Agentur IEA (Paris) im Auftrag des deutschen Entwicklungshilfe-Ministeriums verfasst.


Biosprit der zweiten Generation verlange noch viel Forschung und Entwicklung sowie hohe Investitionen in den Entwicklungs- und Schwellenländern wie Brasilien, Indien und China, forderte Mitverfasser Anselm Eisentraut.

Biokraftstoffe der zweiten Generation erfordern keinen Energiepflanzenanbau, sondern werden - über einen Vergasungsprozess - aus Resthölzern, Stroh und sonstigen Abfällen gewonnen. Zur Zeit werden sie häufig noch aus Raps, Mais und Palmöl hergestellt, was in Ländern wie Brasilien oder Indonesien oft zum Abholzen von Regenwäldern oder Abflämmen von Mooren geführt hatte. Aus solchen Fehlern mit der Folge, dass riesige Mengen Kohlendioxids dadurch freigesetzt werden, müsse man lernen, forderten die Autoren.

Zehn Prozent der weltweiten Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft würden reichen, um - nach dem heutigen Stand der Technik - 125 Milliarden Liter Diesel oder alternativ 170 Milliarden Liter Ethanol pro Jahr herzustellen, so die Studie. Das entspricht aber erst gut vier Prozent des weltweiten Kraftstoffverbrauchs im Transportsektor und damit mehr als dem Doppelten der gegenwärtigen Biokraftstoffproduktion. Biosprit der ersten Generation decke erst 1,7 Prozent des globalen Kraftstoffbedarfs. "Hohe Produktionskosten, relativ geringe CO2-Einsparungen und die Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion begrenzen jedoch ihr Potenzial."



Weitere Nachrichten vom 10.02.2010

Kostenlose Beratung
0800 80 80 890
Mo-Fr 8-22 Uhr
Sa-So 9-22 Uhr

Häufig gestellte Fragen
Verivox 3fach Sicherheitscheck
Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr
Geprüft und ausgezeichnet!
Unabhängige Vergleiche, zertifizierter Kunden­service, beliebteste Vergleichsseite – das ist Verivox. Wiederholt wurde unsere Arbeit in den vergangenen Jahren geprüft und ausgezeichnet. Das ist Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können.
  • TÜV geprüftes Vergleichsportal
  • Website des Jahres 2013
  • eKomi 99 % Kundenzufriedenheit
  • TÜV Saarland Service tested SEHR GUT
  • Ökotest Testsieger
  • Fördermitglied der Schlichtungsstelle Energie e.V.
  • Testsiegel Preise Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Service Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Testsieger Energietarifrechner 2013
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.