Heizkosten sparen: Deutsche setzen auf dicke Pullover

AFP, Verivox | 16.11.2011
Bild: Euroscheine im Heizungsregler
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Berlin - Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa hat ergeben, dass jeder zweite Deutsche diesen Winter Heizkosten sparen möchte. Die Verbraucher wollen ihre Heizungen weniger stark aufdrehen und lieber dicke Pullover und zwei Paar Socken anziehen. 


Auftrag der Comdirect Bank gaben 57 Prozent der Befragten an, die Heizung nur noch in den Räumen anstellen zu wollen, in denen sie sich die meisten Zeit über aufhalten. Jeder Dritte will demnach öfter einen dicken Pullover oder ein zweites Paar Socken anziehen, um Heizkosten zu sparen. Jeder Zehnte will weniger lüften, um die Wärme in der Wohnung zu halten.

30 Prozent wollen ihr Verhalten nicht ändern

31 Prozent der Befragten zeigen sich indes unbeeindruckt von den steigenden Heizkosten: Sie wollen ihr Heizverhalten im Winter nicht ändern. Für die repräsentative Umfrage befragte Forsa Mitte Oktober 1005 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren.

 Laut ebenfalls am Mittwoch vorgestellten Zahlen sind die Heizkosten für Wohnungseigentümer und Mieter in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren stark angestiegen. Am deutlichsten fiel der Anstieg für die Nutzer von Fernwärme aus, wie die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online nach einer Auswertung des bundesweiten Heizspiegels mitteilte. Das Beheizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung kostete demnach im Abrechnungsjahr 2005 noch 705 Euro, 2010 dann 880 Euro, was einem Anstieg von 25 Prozent entspricht.

Haussanierungen nötig

 Die Kosten für das Heizen mit Heizöl stiegen im gleichen Zeitraum von durchschnittlich 720 Euro auf 850 Euro, das entspricht einem Anstieg von 18 Prozent. Ebenfalls um 18 Prozent stiegen die Kosten für das Heizen mit Erdgas: Mussten Mieter und Eigentümer in einer 70-Quadratmeter-Wohnung 2005 im Schnitt 685 Euro zahlen, waren es 2010 bereits 805 Euro.

Angesichts der Preisentwicklung sei die energetische Modernisierung von Wohngebäuden wichtig, erklärte die Projektleiterin der Heizspiegel-Kampagne, Stefanie Jank. "Nur durch weniger Verbrauch an Heizenergie können Eigentümer sich und ihre Mieter langfristig von steigenden Energiepreisen unabhängiger machen." 

Gaspreisvergleich hilft beim Sparen

Ganz ohne Frieren oder dicke Pullover können Verbraucher auch durch einen Gasanbieter-Wechsel bis zu 400 Euro an Heizkosten sparen. Vor allem ein Wechsel weg vom örtlichen Grundversorger lohnt sich nahezu immer. Ein kostenloser Gaspreisvergleich zeigt in nur wenigen Schritten die günstigsten Tarife vor Ort.



Weitere Nachrichten vom 16.11.2011

Kostenlose Beratung
0800 80 80 890
Mo-Fr 8-22 Uhr
Sa-So 9-22 Uhr

Häufig gestellte Fragen
Verivox 3fach Sicherheitscheck
Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr
Geprüft und ausgezeichnet!
Unabhängige Vergleiche, zertifizierter Kunden­service, beliebteste Vergleichsseite – das ist Verivox. Wiederholt wurde unsere Arbeit in den vergangenen Jahren geprüft und ausgezeichnet. Das ist Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können.
  • TÜV geprüftes Vergleichsportal
  • Website des Jahres 2013
  • eKomi 99 % Kundenzufriedenheit
  • TÜV Saarland Service tested SEHR GUT
  • Ökotest Testsieger
  • Fördermitglied der Schlichtungsstelle Energie e.V.
  • Testsiegel Preise Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Service Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Testsieger Energietarifrechner 2013
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.