Umfrage: Zahnzusatzversicherung weit verbreitet

09.04.2021 | 08:06

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Viele gesetzlich Krankenversicherte setzen auf zusätzlichen Schutz durch eine Zahnversicherung. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa haben 77 Prozent der Befragten eine solche Police abgeschlossen. Ebenfalls Wert legen viele gesetzlich Versicherte auf eine stationäre Zusatzversicherung (37 Prozent).

Eine Krankentagegeldversicherung haben ebenso viele Versicherte wie eine Brillenversicherung (jeweils 30 Prozent). Eine Pflegezusatzversicherung haben hingegen weniger Verbraucher (15 Prozent). Heilpraktikerversicherungen (8 Prozent) oder die ambulante Zusatzversicherung (6 Prozent) rangieren am unteren Ende des Feldes.

Drei Viertel der Befragten wollen mit ihrer Zusatzversicherung hohe Zuzahlungen vermeiden. 44 Prozent möchten bessere Leistungen in Anspruch nehmen. Für die Studie im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung wurden zwischen dem 2. und 11. März insgesamt 1194 zufällig ausgewählte gesetzlich Krankenversicherte ab 18 Jahren befragt.

Eine Zahnzusatzversicherung sollten Verbraucher möglichst früh abschließen. Verbraucherschützer empfehlen, einen Vertrag mit Mitte 30 zu unterschreiben. Die Versicherungen haben in den ersten Vertragsjahren eine gestaffelte Leistungsbegrenzung. Entstehen mit Anfang 40 die ersten Zahnprobleme, können Versicherte so den vollen Umfang der Police in Anspruch nehmen.