Kurzzeitversicherung für das Auto & für Veranstaltungen

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Kurzzeitversicherungen finden sich zum einen für Kfz, zum anderen für einmalige Veranstaltungen. Für Kfz sind die beispielsweise notwendig, um ein abgemeldetes Fahrzeug zu überführen oder für eine Probefahrt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kurzzeitversicherung für Kfz hat eine Gültigkeitsdauer von fünf Tagen.
  • Sofern der Wagen nicht zum TÜV vorgefahren wird, muss er auch bei einer Kurzzeitzulassung über einen gültigen TÜV verfügen.
  • Die Kosten für die reine Kurzzeitversicherung für ein Fahrzeug betragen je nach Versicherer zwischen 30 Euro und 150 Euro.
  • Unfallkurzzeitversicherungen für bestimmte Veranstaltungen oder Events stehen für eine feste, zeitlich vorgegebene Dauer zur Verfügung.

Die Kurzzeitversicherung für das Auto

Eine Kurzzeitversicherung für ein Auto erlaubt es, dieses Fahrzeug für die Dauer von fünf Tagen im öffentlichen Straßenverkehr zu bewegen. Zu erkennen sind diese Autos an dem besonderen Kennzeichen. Am rechten Rand befindet sich ein gelber Streifen, auf dem das Datum angegeben ist, an dem die Versicherung abläuft.

Wer ein Auto an einem weiter entfernten Ort kauft, müsste, sofern der Verkäufer die Papiere nicht im Vorfeld per Post schickt, mehrfache Fahrten unternehmen, um den Wagen zu überführen. Er müsste zunächst die Papiere holen, dann den Wagen zulassen und dann mit den Kennzeichen wieder zum Standort fahren, um das Auto endgültig in Besitz zu nehmen. Mit dem Kurzzeitkennzeichen lässt sich dieser Aufwand vermeiden. Der neue Eigentümer kann das Auto abholen, überführen und an seinem Heimatort regulär zulassen.

Wie bekommt man eine Kurzzeitzulassung?

Für jede Zulassung ist der Nachweis einer Kfz-Haftpflichtversicherung notwendig. Vor diesem Hintergrund bedarf es zunächst einer elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB), die bei jedem Autoversicherer erhältlich ist. Die Zuteilung kann online erfolgen. Um allerdings Kosten zu sparen, macht es Sinn, gleich zu dem Versicherer zu gehen, der auch künftig die Police für den Wagen ausstellt. Die Kurzzeitdeckung wird dann ohne zusätzliche Kosten gewährt. Andernfalls würde für die fünf Tage eine gesonderte Prämie berechnet. Diese beträgt je nach Versicherungsgesellschaft zwischen 30 Euro und 150 Euro.

Mit Vorlage der eVB stellt die Zulassungsbehörde dann die Kurzzeitzulassung aus. Die entsprechenden Schilder gibt es beim Schildermacher.

Benötigt man für die Kurzzeitzulassung TÜV?

Leider sind die Zeiten vorbei, in denen ein Auto auch ohne TÜV-Plakette mit einer Kurzzeitzulassung im Straßenverkehr bewegt werden durfte. Soll das Auto überführt werden oder dient die Kurzzeitversicherung einer Probefahrt, muss der Wagen TÜV haben. Die Zulassungssteller verlangt für die Kurzzeitzulassung auch die Vorlage des gültigen TÜV-Berichtes.

Einzige Ausnahme ist, wenn das abgemeldete Fahrzeug zum TÜV gefahren werden soll oder in eine Werkstatt, um dort einen TÜV-relevanten Mangel zu beheben. Die Fahrt zum TÜV oder zur Werkstatt darf nur im jeweiligen Kfz-Zulassungsbezirk erfolgen. Anders verhält es sich, wenn das Fahrzeug noch gültigen TÜV besitzt. Dann sind mit der Kurzzeitversicherung Fahrten in ganz Deutschland, innerhalb der EU und in einigen EU-Anrainerstaaten zulässig.

Kurzzeitversicherungen für Veranstaltungen

Ein anderer Sachverhalt, für den Kurzzeitversicherungen relevant sind, stellen Veranstaltungen dar. Üblicherweise schließt der Veranstalter für die Dauer des Ereignisses zumindest eine Haftpflichtversicherung ab. Eine solche Veranstaltung kann beispielsweise ein Jahrmarkt oder Flohmarkt sein. Zum einen verfügen die Aussteller über eine eigene Betriebshaftpflicht. Diese greift aber nur auf dem Gelände, welches der Aussteller gemietet hat. Gerade auf einem Jahrmarkt gibt es aber genügend Freiräume, die keinem Aussteller zugeordnet sind, die aber dennoch Risiken bergen. Die verlegten Kabel stellen ein solches Risiko dar. Kurzzeitversicherungen sind deshalb sinnvoll, da der Veranstalter, beispielsweise des Münchner Oktoberfestes, keine ganzjährige Police für den Jahrmarkt benötigt.

Neben der Haftpflichtversicherung als Kurzzeitversicherung für die Veranstalter sogenannter „Events“ bieten einige Versicherer auch Unfallversicherungen als Kurzzeitversicherung für die Besucher an. Diese Policen beziehen sich beispielsweise auf das Oktoberfest (Wiesnschutz) oder auf den Karneval (Jeckenschutz). Der Zeitraum für den Versicherungsschutz ist klar umrissen, beim Jeckenschutz beispielsweise vom 11.11. bis zum Aschermittwoch. Wesentlichstes Merkmal dieser Policen ist, dass auch Unfälle unter Alkoholeinfluss abgesichert sind. Die Nachteile sind eine sehr geringe Versicherungssumme von nur 50.000 Euro, aber eine recht hohe Prämie von 5,99 Euro am Tag.

Integriert in das Versicherungspaket sind auch Leistungen für unfallbedingten Zahnersatz sowie Kosten für Ersatzdokumente bei Verlust des Personalausweises bis zu einer Höhe von 100 Euro.

Ob die Unfallkurzzeitversicherung jedoch sinnvoll ist, bleibt dahingestellt.