Bild: Chat ©ra2 studio/fotolia.com

Joyn

Bei Joyn handelt es sich um einen neuen Industriestandard, mit dem die mobile Übertragung von Texten, Sprache, Bildern und Videos plattform- und anbieterunabhängig möglich sein soll. Joyn gilt als SMS-Nachfolger. Damit reagieren die Mobilfunkkonzerne auf Dienste wie WhatsApp oder Facebook, über die Handynutzer zunehmend häufiger Nachrichten versenden, während die Nutzung der herkömmlichen "Short Message Service", also der Kurznachricht, zurückgeht. Mit Joyn könnten Kurznachrichten unter anderem wesentlich länger sein als die bisher 160 Zeichen pro SMS.

Joyn soll die SMS des Smartphone-Zeitalters werden. Die Mobilfunk-Branche will damit einen neuen Standard schaffen. Für Multimedia-Handys gibt es bereits seit längerem zahlreiche Mini-Programme unterschiedlicher Anbieter, die den kostenlosen Versand von Kurznachrichten und Multimedia-Inhalten wie Fotos oder Videos auf andere Smartphones erlauben. Voraussetzung ist jedoch meist, dass auch der Empfänger die gleiche Software installiert hat. Joyn soll hier für Einheitlichkeit sorgen.

Startschwierigkeiten

Eigentlich sollte Joyn bereits Mitte Juni 2012 starten, doch die Einführung des SMS-Nachfolgers verzögerte sich. Erst im Spätsommer haben Mobilfunk-Kunden erstmals entsprechende Software-Updates bzw. Apps für ihre Smartphones zur Verfügung gestellt bekommen. Vodafone ist der erste Handyanbieter in Deutschland, der den Kommunikationsdienst für Smartphones anbieten. Die Deutsche Telekom folgte im März 2013. E-Plus wartet zunächst ab.

Warum zahlen, wenn es auch kostenfrei geht?

Kritiker geben dem SMS-Nachfolger nur geringe Chancen, sich auf dem Markt durchzusetzen. Viele Smartphone-Besitzer nutzen bereits seit längerem kostenfreie Messenger, so dass sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Angebots stellt. Die Mobilfunkanbieter argumentieren: Die Kosten für Joyn sollen bereits über den jeweiligen Handytarif bzw. das Inklusiv-Datenvolumen abgedeckt sein, in denen eine Pauschale für die mobile Internet-Nutzung enthalten ist.

Darüberhinaus ist Joyn ein Messenger, bei dem Privatsphäre ganz oben steht. Der SMS-Nachfolger bietet die komplette Verschlüsselung aller Daten an, anders als bei vielen anderen Messenger-Diensten. Außerdem bleiben die Bildrechte bei den Nutzern und Joyn ist werbefrei. Doch bis heute konnte sich Joyn nicht durchsetzen. In den Top-Listen der Messenger sucht man die App vergeblich. Grund dafür ist wohl vor allem, dass Joyn bisher nur Vodafone- und Telekom-Kunden zur Verfügung steht und kein unabhängiger Netzbetreiber wie WhatsApp und Co ist.

© 2018 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.