Babyphone

Der Nachwuchs ist da und stellt mit einem Mal das Leben der jungen Eltern komplett auf den Kopf. Der gesamte Tagesablauf ist von nun an auf das Kind ausgerichtet. Da ist manche Mama, mancher Papa froh, wenn das Baby abends die Augen schließt und träumt. Doch so ganz unbewacht wollen Sie Ihren Liebling nicht im Kinderzimmer lassen. Was also tun, wenn Sie noch andere Aufgaben für den Abend haben oder einfach in Ruhe entspannen wollen? Die Lösung bietet ein Babyphone.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was ist ein Babyphone?
  3. So nutzen Sie das Babyphone
  4. Welche Arten von Babyphones gibt es?
  5. Welche Features weisen Babyphones auf?
  6. Worauf sollte man beim Kauf des Babyphones achten?
  7. Wie funktioniert eine Babyphone-App?
  8. Die unterschiedlichen Ausführungen der Babyphone-Apps
  9. Verwandte Themen
  10. Weiterführende Links
  11. Jetzt Handytarife vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Babyphones ermöglichen das Überwachen des Babys im Schlaf.
  • Sie bestehen aus einem Sender und einem Empfänger.
  • Manche Modelle ermöglichen die Sprachübertragung der Eltern.

Was ist ein Babyphone?

Ein Babyphone (auch Babyfon geschrieben) ist ein Elektrogerät, das die Überwachung von Babys Schlaf ermöglicht. Es besteht aus zwei Elementen: dem Sender und dem jeweiligen Empfänger.

Es ist zwischen analogen und digitalen Geräten zu unterscheiden. Während die älteren analogen Modelle nur wenige Kanäle aufweisen und mitunter mit Störempfang sowie einer mangelhaften Übertragungsqualität einhergehen, überzeugen die modernen digitalen Exemplare mit exzellenter Tonqualität. Sie sind nicht störungsanfällig.

So nutzen Sie das Babyphone

Wenn Sie den Nachwuchs abends ins Bett bringen, platzieren Sie den Sender im Kinderzimmer. In diesen Sender ist ein Mikrofon eingebaut, das alle Geräusche im Raum aufzeichnet und direkt an den Empfänger-Apparat weitergibt. Den Empfänger haben Sie bei sich – Sie stellen ihn im Wohnzimmer beim TV-Abend auf oder in der Küche, falls Sie zur Abendstunde noch Speisen für den nächsten Tag vorbereiten. Wird Ihr Baby wach und beginnt zu weinen, nehmen Sie diese Töne über den Lautsprecher des Empfängers wahr und können reagieren.

Welche Arten von Babyphones gibt es?

Die Phones sind als unidirektionale und als bidirektionale Modelle zu haben. Während mit den unidirektionalen Geräten nur die Töne des Senders beim Empfänger ankommen, ermöglichen die Geräte, die bidirektional funktionieren, auch die Kommunikation in die andere Richtung – es handelt sich um eine Gegensprechfunktion. Sie drücken den entsprechenden Knopf, um beruhigend auf das Kind einzuwirken. Auf diese Weise ist es möglich, das Baby bereits anzusprechen, während Sie noch auf dem Weg ins Kinderzimmer sind. Durch die vertrauten Stimmen der Eltern wird sich das Kind schnell entspannen und schon bald wieder die Augen schließen.

Welche Features weisen Babyphones auf?

Moderne Ausführungen der Babyphones verfügen über praktische Zusatzfunktionen, die für mehr Komfort bei der Bedienung und eine bessere Überwachung sorgen. Sehr beliebt sind zum Beispiel die Geräte, die mit einer Kamera ausgestattet sind, sodass eine direkte Bildübertragung möglich ist. Nachtsicht, Zoom und Ausrichtung sind teilweise integriert. Zudem führen manche Modelle Luftfeuchtigkeits- und Temperaturmessungen im Raum durch. Mit der Paging- oder einer Vibrationsfunktion erhalten Sie Signale, wenn das Baby einen Ton von sich gibt. Babyphones mit Nachtlicht oder Schlafliedprogrammierung unterstützen das Einschlafen des Kindes.

Worauf sollte man beim Kauf des Babyphones achten?

Beim Kauf eines Babyphones beachten Sie in erster Linie den Einsatzbereich und wählen dementsprechend die Reichweite der Funksignale. Für die Geräuschkontrolle sind unter anderem

  • die Lautstärkeregulierung des Empfängers,
  • die Mikrofoneinstellung und
  • eine optische Geräuschpegelanzeige

entscheidend. Sehr praktisch ist zudem eine Anzeige des Akkustandes. Wer sich für ein Exemplar mit Kamera interessiert, für den ist die passende Monitorgröße wichtig. Mit größeren Displays haben Sie alle Details im Blick. Für eine besonders sichere Überwachung bietet sich ein Babyphone mit Bewegungsmelder an.

Wie funktioniert eine Babyphone-App?

Eventuell ist es aber gar nicht nötig, ein Babyphone zu kaufen. Denn auch mithilfe einer App können Sie den Schlaf des Kindes überwachen. Diese sind schon für einen einstelligen Betrag zu haben und sehr viel günstiger als die herkömmlichen Geräte. Die Babyphone-Apps verfügen über eine unbegrenzte Reichweite und weisen diverse Funktionen auf. Wichtig ist, dass eine direkte Verbindung sichergestellt ist. Zudem ist zu beachten, dass das Smartphone im App-Betrieb mehr Akku verbraucht. Daher sollten Sie Ihr Handy an die Ladestation anschließen, wenn Sie es als Babyphone nutzen wollen.

Die unterschiedlichen Ausführungen der Babyphone-Apps

Abgestimmt auf Ihre Nutzung laden Sie die jeweilige Babyphone-App herunter. Einige Apps spielen bei einem akustischen Signal durch das Baby ein Schlaflied zur Beruhigung und rufen anschließend eine gespeicherte Nummer an, falls das Kind nicht erneut einschläft. Andere Modelle stellen sofort eine telefonische Verbindung her, sobald das Baby anfängt zu weinen. Die App muss dafür nicht unbedingt auf zwei Smartphones installiert werden. Die gespeicherte Rufnummer kann auch eine Festnetz-Nummer sein. Oder Sie entscheiden sich für eine App, die ein regelmäßiges Hineinhorchen ins Kinderzimmer ermöglicht. So findet jeder die passende App oder das geeignete Babyphone für die Überwachung des Kindes im Schlaf.

Jetzt Handytarife vergleichen

Handytarife

  • Bis zu 315 € Sofortbonus

  • Kostenlos Tarife vergleichen

  • Exklusive Deals und Online-Vorteile