Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und rufen diese ab. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und rufen diese ab. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service, Verbesserungen der Benutzererfahrung, Werbung usw. speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und rufen sie auf. Wir bitten Sie um Ihre Zustimmung dazu. Sie können dies jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Kernfusion

Bei einer Kernfusion verschmelzen zwei Atomkerne zu einem neuen Kern. Dabei wird Energie freigesetzt. Kernfusionen spielen sich im Innern der Sonne und anderer Sterne ab, weshalb diese thermische Energie abstrahlen. Wissenschaftler erforschen die Kernfusion auch auf der Erde und wollen sie mit speziellen Kraftwerken zur Energieform der Zukunft machen.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. E=mc² gilt auch für die Kernfusion
  3. Heutiger und zukünftiger Einsatz
  4. Das bessere Atomkraftwerk
  5. Verwandte Themen
  6. Weiterführende Links
  7. Jetzt Stromtarif sichern

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie bei der Kernspaltung ist die berühmte Formel E=mc² von Albert Einstein die Grundlage für die Energiegewinnung bei der Kernfusion.
  • Derzeit kommt das Prinzip der Kernfusion in Wasserstoffbomben zum Einsatz.
  • In Zukunft soll die Kernfusion zur Energiegewinnung dienen.

E=mc² gilt auch für die Kernfusion

Wie bei der Kernspaltung ist die berühmte Formel E=mc² von Albert Einstein die Grundlage für die Energiegewinnung bei der Kernfusion. Die sogenannte Masse-Energie-Äquivalenzformel beschreibt, wie sich Masse und Energie ineinander umwandeln. Während schwere Atomkerne wie Uran bei der Spaltung Energie freisetzen, sind leichte Atomkerne wie beispielsweise Wasserstoff ideal für die Energiegewinnung durch eine Fusion geeignet. Bei der Kernfusion von zwei Wasserstoff-Atomen wird deutlich mehr Energie freigesetzt als bei der Spaltung eines Uran-Atoms.

Energie durch eine von Menschen erzeugte Kernfusion freizusetzen ist jedoch sehr aufwändig. Unter anderem müssen Temperaturen von rund 100 Millionen Grad Celsius herrschen und die Atome müssen berührungslos im Raum schweben. Im November 1991 gelang es europäischen Forschern erstmals, zwei Atomkerne zu fusionieren und dabei Energie freizusetzen. Doch nach zwei Sekunden war die Sensation bereits vorbei. Die freigesetzte Fusionsleistung lag nur bei knapp zwei Megawatt. Das entsprach nicht einmal einem Zehntel der Energiemenge, die für die Aufheizung hineingesteckt worden war.

Heutiger und zukünftiger Einsatz

Derzeit kommt das Prinzip der Kernfusion in Wasserstoffbomben zum Einsatz. Da zum Zünden der Fusion enorme Energiemengen benötigt werden, werden nach derzeitigem Stand alle Wasserstoffbomben mit Hilfe von Kernspaltung gezündet. Diese stellt die benötigte Energie sehr schnell bereit und setzt den Fusionsprozess in Gang. Je nach Größe kann eine Wasserstoffbombe die vieltausendfache Sprengkraft einer reinen Atombombe aufweisen.

In Zukunft soll die Kernfusion zur Energiegewinnung dienen. Einige Wissenschaftler glauben sogar, dass die heutigen Atomkraftwerke in ferner Zukunft durch Kernfusionskraftwerke ersetzt werden. In den entsprechenden Reaktoren könnten sehr hohe Energiemengen erzeugt werden.

Das bessere Atomkraftwerk

Gegenüber dem heutigen Atomstrom hat die Kernfusion als Energiequelle sehr viele Vorteile. Zum einen ist Wasserstoff als Fusionsbrennstoff im Gegensatz zu Uran billig und überall verfügbar. Zwei Liter Wasser und ein halbes Pfund Gestein enthalten im Prinzip den Rohstoff für den jährlichen Stromverbrauch einer ganzen Familie. Des Weiteren entsteht bei der Kernfusion nur sehr wenig und äußerst kurzlebige Radioaktivität. Endlager sind nicht nötig. Kernfusionskraftwerke geben keine Treibhausgase ab und auch eine katastrophale Kernschmelze ist ausgeschlossen, da das dünne heiße Plasma sofort abkühlt und erlischt. Das Kernfusionskraftwerk wäre also theoretisch das bessere Atomkraftwerk.

Derzeit gelingt es jedoch noch nicht, die Reaktion technisch in den Griff zu bekommen. Kritiker bezweifeln, dass sich das viele Geld und der Aufwand für die Kernfusion rentieren. Derzeit werden rund 16 Milliarden Euro in internationale Forschungsprojekte investiert. Experten sind sich jedoch einig, dass die Technik nicht vor 2050 einsatzbereit ist. Bis dahin sei die weltweite Stromerzeugung bereits komplett auf erneuerbare Energien umgestellt und die Kernfusionsenergie somit überflüssig.

Jetzt Stromtarif sichern

Preisgarantie Siegel

Sicherheit durch Preisgarantie
Die Preise am Markt steigen. Achten Sie daher bei Ihrem Wechsel auf die Preisgarantien des jeweiligen Tarifs. So können Sie sich bis zu 24 Monate Preisgarantie sichern und müssen sich keine Sorgen um eine Preiserhöhung machen.

Stromvergleich
  • Sicherheit durch Preisgarantie

    Die Preise am Markt steigen. Achten Sie daher bei Ihrem Wechsel auf die Preisgarantien des jeweiligen Tarifs. So können Sie sich bis zu 24 Monate Preisgarantie sichern und müssen sich keine Sorgen um eine Preiserhöhung machen.

  • Flexible Vertragslaufzeiten

  • Schnell und sicher wechseln