Wasch- und Spülmaschinen: Kurzprogramme oft zu teuer

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Das Wichtigste in Kürze

  • Je kürzer ein Waschprogramm, um so mehr Strom wird verbraucht.
  • Sparsamer und gründlicher sind langdauernde Öko-Programme.
  • Mit der Startzeitvorwahl lässt sich ihr Einsatz gut planen.

Um Strom und Geld zu sparen, wählen Verbraucher gerne das Kurz- oder Schnellprogramm bei Wasch- und Spülmaschinen. Doch gerade diese Programme verbrauchen oft gerade mehr Strom. Zusätzlich können Sie bei der Sauberkeit nicht mit länger laufenden Programmen mithalten. Am günstigsten und saubersten arbeiten die Programme mit den längsten Laufzeiten.

„Der Verbraucher hat zum Beispiel bei der Waschmaschine die Wahl, ob er besonders schnell oder besonders sparsam waschen will“, so Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+.

Besonders sparsam und effizient sind in der Regel die sogenannten Eco-Programme. Sie haben allerdings Laufzeiten von bis zu drei Stunden. Durch die längere Zeitspanne können die Reinigungsmittel besser einwirken und die Maschine muss das Wasser nicht so stark erhitzen.

„Bei längerer Waschzeit arbeitet die Maschine nur kurze Zeit auf hoher Temperatur. In der übrigen Zeit verbraucht sie kaum Energie“, erklärt die Expertin von HAUSGERÄTE+.

Alternative Startzeitvorwahl

Moderne Wasch- und Geschirrspülmaschinen bieten noch eine Alternative zum Schnellwaschgang. Mit der sogenannten Startzeitvorwahl lässt sich vorausschauend planen: Mit dieser Funktion ist das Gerät zur vorgegebenen Zeit fertig. Der Programmbeginn kann von einer bis zu 24 Stunden vorgewählt werden – in Schritten von einer bis zu einer halben Stunde. So läuft die Maschine im Sparprogramm bequem mehrere Stunden lang und ist fertig, wenn der Nutzer beispielsweise abends nach der Arbeit nach Hause kommt. Wer die Programmvorwahl nutzen möchte, sollte allerdings ein Gerät mit Komplettschutz vor Wasserschäden verwenden.

„Beim Kauf einer neuen Maschine sollten Verbraucher auch auf ein übersichtliches Display achten“, erklärt Claudia Oberascher. Denn mit der Anzeige von Programmdauer und Restlaufzeit lässt sich das Waschen und Spülen ebenfalls besser planen.