Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Grüne wollen Stromnetz verstaatlichen

23.04.2012 | 08:55

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Kiel - Das Thema Energiewende wird von den Parteien vermehrt für den Wahlkampf genutzt. Die Grünen wollen sich nun profilieren und fordern eine Verstaatlichung des Stromnetzes. Eine Bundesnetzgesellschaft soll dafür sorgen, dass das Stromnetz schneller ausgebaut wird.

Die Grünen wollen bei den nächsten Wahlen mit konkreten Vorstößen für eine schnellere Energiewende punkten. So fordern die Fraktionschefs von Bund, Ländern und EU-Parlament die Gründung einer Bundesnetzgesellschaft, mit der den Problemen beim Netzausbau energisch entgegengetreten werden soll. Die Energiewende werde nur funktionieren, wenn die Offshore-Windparks ans Netz angebunden würden, sagte Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin am Samstag nach einer Fraktionsvorsitzenden-Konferenz in Ahrensburg. Das sei aber fraglich.

"Wir überlassen es nicht mehr den Privaten allein, ob sie die Energiewende umsetzen wollen oder nicht", sagte Schleswig-Holsteins Spitzenkandidat Robert Habeck. Nach Vorstellung der Fraktionschefs soll die Bundesnetzgesellschaft die Höchstspannungs- und Übertragungsnetze steuern und bewirtschaften. Außerdem soll die Kommunalisierung von Stromnetzen vorangetrieben werden. "Es ist wichtig, dass der Staat mit reingeht und sich verbindlich Mitsprache sichert", sagte Habeck.

Regierung plant indirekte Beteiligung an Netzgesellschaft

Am kommenden Samstag wollen die Grünen mit einem kleinen Parteitag in Lübeck den Wahlkampfendspurt für Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen einläuten. Dabei will die Partei die Rolle beider Länder für die Energiewende herausstreichen. Habeck, der sich für ein Energieministerium in Kiel stark macht, attackierte die
Bundesregierung: "Die schwarz-gelbe Politik verhindert, dass der Atomausstieg umgesetzt wird."

Um die Anbindung zu beschleunigen, erwägt die Bundesregierung eine indirekte finanzielle Staatsbeteiligung am Netzausbau, möglicherweise über die staatliche KfW-Bank. Zudem will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 23. Mai in einer Spitzenrunde mit den Ministerpräsidenten die massiven Probleme beim Netzausbau in Deutschland besprechen.