Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Versorger kündigen Preiserhöhungen an: Strom- und Gaspreise steigen

01.12.2021 | 11:00

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Kosten für Energie steigen weiter. Zahlreiche regionale Energieversorger haben deutliche Preissteigerungen für Gas und Strom angekündigt. Ein Musterhaushalt in der Grundversorgung bezahlt durchschnittlich 310 Euro mehr für Gas und 91 Euro mehr für Strom.

Rund 600 Versorger passen Gaspreise an

Die Gaspreise steigen bundesweit steil an. Seit der zweiten Jahreshälfte haben 599 regionale Gasversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 21 Prozent angekündigt oder bereits durchgeführt. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh (Einfamilienhaus) bezahlt durchschnittlich 310 Euro mehr. Von den Gaspreiserhöhungen sind rund 4,5 Millionen Haushalte betroffen.

„Die Kosten für die Gasheizung erhöhen die Lebenshaltungskosten der Haushalte deutlich“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. „Angesichts des steigenden CO2-Preises, höherer Netzgebühren und historisch hohen Großhandelspreisen wird dieser Trend mittelfristig weiter anhalten.“

CO2-Abgabe steigt zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel 2021/2022 steigt die CO2-Abgabe von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. Im Jahr 2021 bezahlte ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh (Einfamilienhaus) dafür 108 Euro, im kommenden Jahr sind es 130 Euro. Das entspricht Mehrkosten von 22 Euro. Zusätzlich erhöhen sich die Netzgebühren für Gas zum Jahreswechsel um rund 2 Prozent an.

Großhandelspreise treiben Gaspreisentwicklung

An den Spotmärkten, wo Gas kurzfristig gehandelt wird, haben sich die Preise für Erdgas vervielfacht. Aktuell steht der Preis für eine Megawattstunde bei rund 92 Euro. Zum Vergleich: Im langjährigen Mittel bewegt sich der Preis je Megawattstunde zwischen 10 und 25 Euro.

280 Stromanbieter erhöhen die Preise – nur wenige kündigen Preissenkungen an

Bereits jetzt ist der Strompreis für Haushalte in Deutschland höher als nirgendwo sonst auf der Welt. Seit der zweiten Jahreshälfte haben 280 regionale Stromversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 7 Prozent angekündigt. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh (Drei-Personen-Haushalt) bezahlt dann durchschnittlich 91 Euro mehr. Von den Strompreiserhöhungen sind rund 1,8 Millionen Haushalte betroffen.

Im gleichen Zeitraum führen 31 regionale Stromversorger Strompreissenkungen von durchschnittlich 2 Prozent durch. Rund 1,1 Millionen Haushalte werden im Schnitt um 31 Euro entlastet.

„Deutschland bleibt wohl auch im kommenden Jahr Strompreisweltmeister. Die die EEG-Umlage sinkt zwar deutlich, doch steigende Netzgebühren und hohe Beschaffungskosten sorgen für Preisdruck“, sagt Energieexperte Thorsten Storck.

EEG-Umlage sinkt um knapp 3 Cent

Zum Jahreswechsel 2021/2022 sinkt die EEG-Umlage von 6,5 Cent auf 3,7 Cent pro Kilowattstunde. Bezogen auf den aktuellen Strompreis wird ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh um rund 132 Euro entlastet. Gleichzeitig steigen die Netzgebühren für Strom steigen im kommenden Jahr im bundesweiten Durchschnitt um 4 Prozent an und erreichen ein neues Rekordniveau.

Strompreise im Großhandel im Höhenflug

An den Spotmärkten sind die Strompreise stark gestiegen. Aktuell steht der Preis für eine Megawattstunde für das kommende Jahr bei rund 141 Euro. Zum Vergleich: Im langjährigen Mittel bewegt sich der Preis je Megawattstunde zwischen 35 und 55 Euro.

Methodik

Verivox hat die verfügbaren veröffentlichungspflichtigen Gas- und Strompreise der rund 700 örtlichen Gas- Grundversorger und der rund 900 örtlichen Strom-Grundversorger in Deutschland ausgewertet. Die betroffenen Haushalte wurden entsprechend der von der Bundesnetzagentur veröffentlichen Wechselquoten mengengewichtet ermittelt.