Klimaschutz-Index 2022: Deutschland klettert sechs Plätze nach oben

09.11.2021 | 15:18

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Bei der Weltklimakonferenz wurde der neue Klimaschutz-Index 2022 präsentiert. Dabei konnte Deutschland im Vergleich zum Vorjahr einige Plätze wett machen. Für die Klimaziele sieht einer der Autoren dennoch schwarz.

Deutschland hat im Rennen um den weltweit besten Klimaschutz den Abstand zur Spitzengruppe der skandinavischen Länder etwas verkürzt. Im neuen Klimaschutz-Index 2022 liegt die Bundesrepublik auf Rang 13 - so gut wie seit acht Jahren nicht mehr (Vorjahr: Platz 19). Die Rangliste wurde am Dienstag von Umweltschutzorganisationen auf der Weltklimakonferenz in Glasgow vorgestellt.

CO2-Ausstoß spielt beim Klimaschutz-Index eine wichtige Rolle

Verglichen werden darin die Bemühungen der größten Emittenten, den Ausstoß des Treibhausgases CO2 zu drosseln. Zudem wird bewertet, inwieweit die Staaten auf dem richtigen Pfad sind, das 2015 in Paris vereinbarte Klimaziel zu schaffen - also die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen im Vergleich zur vorindustriellen Zeit. Vorgelegt wurde der Index von Germanwatch, dem NewClimate Institute und dem Climate Action Network.

Siegertreppchen bleibt leer

In dem Index belegen Dänemark, Schweden und Norwegen die Ränge vier bis sechs - vor allem dank großer Fortschritte beim Ausbau erneuerbarer Energien und guter Klimapolitik. Die Plätze eins bis drei bleiben erneut frei, "da sich noch kein Land tatsächlich auf einem 1,5-Grad-Pfad befindet", wie es hieß.

Germanwatch-Autor: Deutschland wird Klimaziele krachend verfehlen

Zur Klimapolitik Deutschlands sagte Mitautor Jan Burck von Germanwatch, die Politik habe noch keine ausreichende Antwort auf die Frage gegeben, wie man seine Klimaziele tatsächlich erreichen wolle. Deutschland werde mit den bisher beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen seine gesetzlich vorgeschriebenen Ziele für 2030 "krachend verfehlen", sagte er. Es sei die "Feuerprobe" für die neue Bundesregierung, ob sie mit einem Sofortprogramm die Weichen umstellt.

Thea Uhlich von Germanwatch ergänzte, unter der neuen Bundesregierung brauche es ein 100-Tage-Programm gleich zu Beginn der Amtszeit. "Dazu gehört der Kohleausstieg bis 2030, ein Turbo für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und dringend Emissionssenkungen endlich auch im Verkehrsbereich - etwa durch ein verändertes Dienstwagenprivileg."

Australien erhielt die schlechteste Wertung beim Klimaschutz

Am Ende der Tabelle finden sich den Verbänden zufolge "die größten Bremser": Australien mit der schlechtestmöglichen Wertung 0,0 - noch hinter Brasilien und Algerien. Aber auch fünf EU-Staaten befinden sich bei der Klimapolitik in der untersten Kategorie "sehr schlecht": Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und Tschechien.

Norwegen ganz Vorne bei den erneuerbaren Energien

In der Kategorie "erneuerbare Energien" kommt Norwegen als einziges Land auf ein "sehr gut". Neben dem hohen Anteil von Wasserkraft setze das Land auch zunehmend auf Wind- sowie Solarenergie und habe ehrgeizige Ausbauziele, lobten die Autoren.

China rutscht auf Rang 37 ab

China, das mit Abstand die meisten Treibhausgase ausstößt, rutscht vier Plätze auf Rang 37 ab, in der Gesamtwertung wird das Riesenreich als "schwach" eingestuft. Die selbstgesteckten Ziele Pekings für 2030 seien weit entfernt von einem Paris-kompatiblen Pfad. Sehr gut hingegen sei der Trend bei den erneuerbaren Energien, hier liege das Land mit Rang 23 etwa noch vor Deutschland.

Positiver Einfluss der Biden-Politik: USA auf Platz 55

Beim zweitgrößten Emittenten, den USA, macht sich den Autoren zufolge das erste Jahr unter dem neuen Präsidenten Joe Biden positiv bemerkbar. Im Vorjahr noch Schlusslicht, klettert Amerika nun in der Gesamtwertung um sechs Plätze auf Rang 55, bleibt aber in der Kategorie "sehr schwach". Die Verbesserung sei ausschließlich auf die deutlich bessere Politikbewertung und das neue Klimaziel für 2030 zurückzuführen, hieß es. "Es wird sich in den kommenden Jahren zeigen müssen, ob Bidens Politik auch tatsächlich bei Erneuerbaren, Energieeffizienz und letztlich Emissionen Früchte trägt", sagte Niklas Höhne vom NewClimate Institute.