Wie man Batterien und Akkus richtig entsorgt

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Weniger als die Hälfte der Batterien und Akkus werden in Sammelstellen entsorgt.
  • Lithum-Akkus sollten verpackt oder mit abgeklebten Kontakten entsorgt werden.
  • Auf Auto-Batterien wird ein Pfand fällig.

Dass Batterien und Akkus nicht einfach in die Mülltonne geworfen werden, wissen die meisten. Stattdessen sollen sie in die Sammelboxen geworfen werden, die in fast jedem Supermarkt oder Baumarkt aufgestellt sind. Auch an vielen Arbeitsplätzen wurden mittlerweile Container aufgestellt. Insgesamt gibt es deutschlandweit 180.000 Sammelstellen. Dennoch wird weniger als die Hälfte (47 Prozent) der verkauften Batterien und Akkus so entsorgt.

Die getrennte Rückgabe ist wichtig, denn dadurch werden Schadstoffe vom Hausmüll und der Umwelt ferngehalten. Zudem lassen sich so wertvolle Rohstoffe wie Stahl, Zink und Nickel recyceln. Aber wie geht man mit Sonderfällen wie ausgelaufenen Batterien um? Das Umweltbundesamt hat Tipps dazu.

Ausgelaufene Batterien

Sie sollte man nicht mit der bloßen Hand anfassen, und Kleidung, die damit in Kontakt kommt, direkt waschen. Am besten die Reste des Elektrolyten feucht wegwischen, dann die Batterien wie gewohnt entsorgen.

Lithium-Akkus

Viele Geräte für Heimwerker, aber auch Rasierer, Computer und Tablets sowie sonstige mobile Endgeräte enthalten Lithium-Akkus mit höherer Energiedichte. Auch diese kommen in die Sammelboxen im Handel. Allerdings sollte man hier vor der Abgabe die Pole der Lithium-Akkus und entsprechender -batterien abkleben, um einen Kurzschluss zu vermeiden. Denn vor allem beschädigte Akkus können Feuer fangen und sind daher brandgefährlich.

Fest in Geräten verbaute Akkus

Sind diese fest verbaut, müssen sie auch nicht extra entnommen werden. Sie werden mit den Altgeräten entsorgt und vom Recycler getrennt.

Auto-Batterien: Belege aufheben

Seit 2009 wird beim Kauf einer neuen Auto-Batterie ein Pfand von 7,50 Euro fällig. Da nur der Verkäufer zur Rücknahme mit Pfanderstattung verpflichtet ist, sollte man sich den Kaufbeleg gut aufheben. Rücknahmestellen wie Wertstoffhöfe können auch einen Beleg über die fachgerechte Entsorgung ausstellen.