Tarifzonen: Wie bei Call-by-Call abgerechnet wird

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Häufig nutzen Verbraucher die Call-by-Call-Vorwahlen recht vertrauensselig und kontrollieren die Sparvorwahl nur selten. Doch das kann teuer werden: Auf dem Markt herrscht große Konkurrenz zwischen den Anbietern, so dass häufige Tarifwechsel und verschiedene Tarifzonen an der Tagesordnung sind.

Andere Tarifzone – andere Gebühren

Die Anbieter berechnen während eines Telefonats immer den aktuell gegebenen Preis. Wenn sich aber der Tarif zur vollen Stunde ändert, dann wird ab diesem Zeitpunkt auch der neue Minutenpreis berechnet.

Wer beispielsweise kurz vor der vollen Stunde beginnt zu telefonieren, dem kann es passieren, dass er in eine andere Tarifzone rutscht – Und in dieser werden andere, möglicherweise höhere Gebühren berechnet.

Kontrolle ist besser

Somit liegt es am Nutzer, die Gebühren zu kontrollieren, wenn er nicht in einer anderen oder teureren Tarifzone landen will. Da es verschiedene Tarifzonen gibt, sollten Verbraucher vor jeder Nutzung eines Call-by-Call-Anbieters einen Preisvergleich machen.

Wer einen Anbieter mit Kostenansage nutzt oder vor jedem längeren Telefonat die Preise überprüft, ist auf der sicheren Seite. Mit dem Call-by-Call-Preisvergleich von Verivox ist das ganz einfach: Lediglich die Uhrzeit, den Wochentag, das Gesprächsziel und die voraussichtliche Dauer des Telefonats auswählen und schon ist man mit der richtigen Vorwahl vor hohen Kosten geschützt.