Notruf per Smartphone absetzen: Notfallfunktionen und SOS-Apps

Bildquelle: ©Externer Forograf / Text: Verivox

Per Smartphone lässt sich ganz einfach ein automatischer Notruf absetzen. Mit iPhones ist seit 2017 ein automatischer Notruf per vorinstallierter Tastenkombination möglich. Android-Geräte haben seit Jahren einen Notfallassistenten an Bord. So bereiten Sie Ihr Smartphone mit wenigen Schritten auf Notfallsituationen vor.

Notruf SOS für iPhone-Nutzer

Mit der Funktion Notruf SOS rufen Sie schnell und einfach den Rettungsdienst. Die Funktion steht iPhone-Nutzern ab Version iOS 11 zur Verfügung. Der iPhone-Notruf funktioniert auch, wenn Datenvolumen oder Prepaid-Guthaben bereits aufgebraucht sind. Ist das Mobilfunknetz des eigenen Providers nicht verfügbar, verbindet sich das Smartphone automatisch mit dem stärksten Handynetz vor Ort.

So setzen Sie mit einem iPhone 8 oder neueren Modellen einen automatischen Notruf ab:

  • Die Seitentaste und einen der Lautstärkeregler drücken, bis der Regler Notruf SOS erscheint.
  • Ziehen Sie den Schieberegler, um einen Notruf abzusetzen.
  • Wenn Sie die Tasten gedrückt halten, startet ein Countdown. Ist der Countdown abgelaufen, wird der Notruf automatisch gestartet.
  • Nutzer älterer iPhone-Modelle (iPhone 7 und älter) drücken die Power-Taste fünf Mal schnell hintereinander. Danach erscheint der SOS-Schieberegler.

Wenn Sie Notfallkontakte hinterlegt haben, werden auch Freunde und Verwandte per SOS-Textnachricht informiert. iPhone-Besitzer können persönliche Notfallkontakte in den Notfallpass ihrer Health-App eintragen. Hier können Sie auch wichtige Gesundheitsdaten wie Allergien, Blutgruppe oder Medikamente hinterlegen.

Mit dem automatischen Notruf wird auch der Standort des Anrufers durchgegeben – selbst wenn die GPS-Ortungsdienste standardmäßig deaktiviert sind. Die Standort-Freigabe lässt sich danach jederzeit wieder aufheben.

Auch über die Apple-Watch können Sie die SOS-Funktion nutzen. Um den Notruf zu starten, muss jedoch das iPhone in der Nähe sein. Die Uhren der neuesten Generation erkennen die Notrufnummern im Ausland anhand der Standortinformationen.

Zum Apple-Support: Automatischen Notruf mit dem iPhone einrichten

Notfallassistent und Notfallmodus auf Android-Smartphones

Alle Android-Smartphones ab Version 5.0 verfügen über einen Notfallassistenten. Dieser wird gestartet, indem Sie drei Mal auf den Hauptschalter drücken. Der Assistent schickt eine SOS-Nachricht mit Fotos oder Audionachrichten an die hinterlegten Notfallkontakte. Der Notfallassistent muss einmalig in den Systemeinstellungen eingerichtet werden. Auch bei Android-Geräten lassen sich Notfallinformationen wie Medikamente, Allergien oder die Blutgruppe hinterlegen. Je nach Gerät und Android-Version kann die Einrichtung variieren.

Zum Samsung-Support: Notfallinformationen auf dem Sperrbildschirm einrichten

Wer ein Samsung-Gerät besitzt, kann zusätzlich den Notfallmodus nutzen. Dieser fährt das Gerät auf die wichtigsten Funktionen herunter, damit der Akku durchhält. Im Notfallmodus sind folgende Funktionen verfügbar:

  • Notruf wählen
  • Persönliche Notrufkontakte kontaktieren
  • Eigenen Standort an Kontakte durchgeben
  • Taschenlampen-App

Der Notfallmodus Ihres Samsung-Gerätes wird angezeigt, wenn Sie die Power-Taste länger gedrückt halten. Anschließend können Sie die Funktion durch einfaches Antippen aktivieren.

Zum Samsung-Support: Notfallmodus einrichten

Notruf-Apps

Nutzer messen mit Smartphone-Apps, wie viele Schritte sie am Tag laufen oder wie viele Kalorien sie verbrauchen – eine App, die Leben retten kann, haben aber nur die wenigsten installiert. Im Google Play Store oder im App Store von Apple finden Smartphone-Nutzer zahlreiche mobile Lebensretter. 2020 will die Bundesregierung eine einheitliche Notruf-App einführen.