Kreuzfahrt oder Flugzeug: Wie Sie hohe Handy-Kosten vermeiden

Ratgeber / Mobilfunk

Bild: Handy im Flugzeug Bild: ©southtownboy / Adobe Stock / Text: Verivox

Über den Wolken oder auf hoher See zu surfen wird zur Normalität: Mobiles Internet kennt kaum noch Grenzen. Dank Satellitentechnik ist eine Verbindung fast immer möglich. Doch die Bordnetze unterliegen nicht der EU-Kostenregulierung zum Roaming – auch dann nicht, wenn die Reise innerhalb von EU-Regionen stattfindet.

Kostenfalle: Internet an Bord nicht ohne Extra-Tarif nutzen

Deshalb sollten Verbraucher vorsichtig sein und nicht einfach lossurfen. Die mobile Datennutzung kann sonst hohe Roamingkosten verursachen, die das Reisebudget belasten. Ob auf der Kreuzfahrt oder im Flieger: Wer sich ohne Datenpaket ins Bordnetz einloggt, muss mit 25 bis 30 Euro für ein Megabyte Daten rechnen. Diese Kosten ergeben sich aus den Tarifbedingungen des eigenen Mobilfunkanbieters sowie denen des Satellitennetzbetreibers des Schiffs bzw. Flugzeugs.

Auf der Kreuzfahrt: Besser kein Volldampf bei Handynutzung

Wer mehrere Tage auf einem Kreuzfahrtschiff verbringt, möchte heute meist auch an Bord online gehen. Die Reedereien bieten dem entsprechend WLAN-Pakete an, die an Bord gebucht werden können. Doch die Preise haben es in sich und sind kaum mit den gewohnten Bedingungen zu Hause vergleichbar. Meist ist der Internetzugang in Minuten- oder Datenpaketen verfügbar: Die Preise liegen zwischen 6 und 16 Euro für 30 Online-Minuten. Einige Anbieter bieten Flatrates für die komplette Kreuzfahrt. Das gibt Sicherheit, muss sich jedoch nicht immer lohnen: Die Kosten liegen bei bis zu 200 Euro für 14 Tage. Preisbeispiel Aida: Innerhalb Europas kosten 150 MB 15 Euro. Im Tarif „Rest der Welt“ bekommen Reisende fürs gleiche Geld gerade einmal 100 MB. Die reine Social-Media-Flatrate (zur Nutzung von Facebook, WhatsApp, Instagram und Co) für 24 Stunden liegt jeweils bei 4,90 Euro.

Außerdem wichtig zu wissen: Die Bandbreite an Bord ist begrenzt und je nach Empfang meist nicht fürs Streaming geeignet. Frühes Aufstehen kann sich da lohnen: Sie müssen die Verbindung nicht mit anderen Passagieren teilen und surfen schneller. Achten Sie beim Surfen darauf, sich nach der Nutzung auszuloggen – sonst wird Ihnen möglicherweise der Datenverbrauch weiter berechnet. Alternative zur WLAN-Nutzung an Bord können WLAN-Hotspots beim Landgang sein. Auch Anrufe übers Handy sind an Bord übrigens teuer: Bis zu 7 Euro pro Minute sind auf Schiffen möglich, auch für ankommende Anrufe.

Internet im Flugzeug immer häufiger: Nutzung ab 3 Euro

Die Fluggesellschaften rüsten beim Internet an Bord deutlich auf. Immer häufiger lassen sich Surfpakete buchen – abgerechnet wird entweder nach Zeit, Datenvolumen oder Art der Nutzung. Die günstigsten und kleinsten Surfpakete kosten zwischen 3 und 5 Euro – das ist nicht mehr als der Preis für einen Cappuccino oder ein Sandwich am Flughafen. Für größere Datenmengen (200 MB) sind dagegen schon mal 30 Euro weg. Einige wenige Fluglinien bieten Internet sogar umsonst an (etwa Norwegian, kleine Datenpakete auch bei Emirates oder Qatar). Bei Billigfluggesellschaften wie Ryanair gibt es dagegen gar kein WLAN im Flieger.

Preisbeispiel Lufthansa: Wer online nur texten will (via E-Mail oder WhatsApp) bucht das Message-Paket für 3 Euro. Wer zusätzlich surfen will, zahlt 7 Euro für eine Datengeschwindigkeit von 400 Kbit/s. Das Streaming-Paket liegt bei 12 Euro – hier werden 15 Mbit/s ermöglicht. Dieses Modell gilt auf Kurz- und Mittelstreckenflügen. Auf der Langstrecke können bei Lufthansa verschiedene Stundenmodelle mit fester Laufzeit gebucht werden. Eine Stunde kostet 9 Euro, vier Stunden 14 Euro und die volle Flugdauer (bis zu 24 Stunden) 17 Euro.

Wie funktioniert das Buchen der Datenpakete?

Auf dem Flug oder Schiff verbinden sich Reisende an Bord direkt mit dem WLAN und registrieren sich gewöhnlich im Netz – dazu können Smartphone, Tablet oder Notebook genutzt werden. Dann lässt sich eine Option auswählen und direkt per Klick buchen. Bezahlt wird normalerweise per Kreditkarte. Bei Fluggesellschaften kann die Zahlung zum Teil auch per Paypal oder über Bonusmeilen erfolgen. Im Flugzeug ist die Internetnutzung dann meist ab Erreichen der Reiseflughöhe möglich.

Drei Tipps, um hohe Kosten zu vermeiden

  • Wer die Kostenkontrolle behalten möchte, sollte den Flugmodus seines Smartphones oder Tablets aktivieren – am besten schon vor dem Boarding bzw. schon im Hafen. Damit werden Datenverbindungen komplett ausgeschaltet und das mobile Gerät kann sich nicht automatisch in das teure Schiffsnetz einbuchen. Wer WLAN nutzen möchte, kann das anschließend separat wieder anschalten.
  • Am besten sollten Reisende vor dem Start die Angebote der genutzten Flug- oder Kreuzfahrtgesellschaft prüfen. Es gibt je nach Anbieter sehr große Unterschiede bei den Preisen. Und nicht jedes Flugzeug bzw. Schiff bietet auf jeder Strecke WLAN.
  • Um zu verhindern, dass sich Daten während des Flugs oder auf der Schiffsreise im Hintergrund aktualisieren, sollten automatische Updates in den Geräteeinstellungen ausgeschaltet werden. Auch ein Umschalten auf manuelle Netzwahl macht Sinn. Dann bucht sich das Smartphone oder Tablet nicht automatisch in eines der teuren Netze ein.

Wie viel mobiles Datenvolumen brauche ich wofür?

  • Ein MB reicht beispielsweise um 20 E-Mails ohne Fotos zu versenden oder zu empfangen oder fünf Webseiten zu öffnen.
  • Musikstreaming verbraucht im Schnitt etwa ein MB pro Minute, eine Minute Videostreaming zwischen zwei und acht Megabyte.
  • Ein Datenpaket mit 20 MB reicht also im Regelfall aus, wenn beim Surfen auf Video- oder Musikstreaming verzichtet wird. Wer streamen möchte, bucht sich besser gleich 100 MB Daten.

Nachrichten zum Thema

© 2019 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.