Kreditkartenzahlung im Internet: Sicher mit dem SecureCode

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Onlineshopping erfreut sich großer Beliebtheit. Die Vorteile liegen auf der Hand: Rund um die Uhr bietet sich eine unermessliche Warenwelt mit Lieferung bis an die Haustür. Wenn es um die Bezahlung geht, ist für viele eine Kreditkarte die erste Wahl. Das ist schnell, bequem und auch sehr sicher. Dennoch sollten Verbraucher einige Tipps beherzigen.

Günstige Kreditkarte finden

Halten Sie Ihren PC sauber

Wer im Netz auf Shoppingtour geht, sollte zunächst prüfen, ob der heimische PC frei von Viren und Trojanern ist. Virenscanner und Firewalls halten das Betriebssystem sauber. Auf der sicheren Seite sind Verbraucher aber nur dann, wenn sie die Programme regelmäßig aktualisieren. Nutzen Sie keine Computer mit unbekanntem Sicherheitsniveau (z. B. im Internetcafé).

Achten Sie auf eine SSL-Verschlüsselung

Geben Sie Ihre Kreditkartendaten niemals auf unverschlüsselten Webseiten ein. Nutzen Sie ausschließlich eine gesicherte SSL-Verbindung. Eine verschlüsselte Seite erkennen Sie an dem Kürzel „https“ in der Adressleiste.

Kaufen Sie nur in seriösen Onlineshops

Bevor Sie in einem Onlineshop einkaufen, überprüfen Sie, ob dieser auch vertrauenswürdig ist. Gibt es ein Impressum? Bietet der Onlineshop verschiedene Möglichkeiten der Kontaktaufnahme? Finden sich die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) auf der Webseite und wie gestalten sich diese? Gütesiegel wie „Trusted Shops“ oder „TÜV [email protected] Shopping“ geben Sicherheit, dass gewisse Standards eingehalten werden. Kundenbewertungsportale liefern einen Eindruck darüber, wie zuverlässig ein Onlineshop ist oder ob es häufiger zu Problemen kommt.

Prüfen Sie regelmäßig Ihre Kreditkartenabrechnung

Damit unberechtigte Abbuchungen zeitnah erkannt werden können, sollten Verbraucher ihre Kreditkartenabrechnung regelmäßig alle vier Wochen kontrollieren. Werden Unstimmigkeiten entdeckt, sollten Sie unverzüglich Ihre Bank informieren und der Abbuchung widersprechen. In der Regel bucht die Bank den Betrag dann zurück.

Die Prepaid-Kreditkarte als Alternative

Wer kein Risiko eingehen möchte, kann für den Einkauf im Internet auf eine Prepaid-Kreditkarte zurückgreifen. Diese hat den Vorteil, dass nur über den Betrag verfügt werden kann, der als Guthaben auf der Karte vorhanden ist. Auf diese Art und Weise werden die Risiken des Datendiebstahls komplett eliminiert.

3D-Secure: Neues Verfahren macht Kartenzahlungen noch sicherer

Auch den Kreditkartengesellschaften liegt die Sicherheit der Kundendaten am Herzen. Ein neues Authentifizierungsverfahren, das sogenannte 3D-Secure, macht Kreditkartenzahlungen im Internet deshalb noch sicherer. Dabei minimiert ein Passwort das Missbrauchsrisiko.

Bei Mastercard heißt dieses Verfahren „SecureCode“, bei VISA „Verified by VISA“. Beiden Sicherheitsbarrieren liegt ein individuelles Passwort zugrunde, welches nur der Karteninhaber kennt. Im Rahmen des Bezahlvorgangs wird dieses Passwort abgefragt. Nutzt der Verbraucher diese Sicherheitssysteme, wird ihm vollständiger Schadensersatz gewährt, falls die Zahlung nicht ordnungsgemäß beim Empfänger ankommt. VISA geht noch einen Schritt weiter und leistet auch im Fall verlorener oder beschädigter Ware Schadensersatz. Für die Nutzung von „Securecode“ respektive „Verified by VISA“ muss keine neue Karte beantragt, sondern lediglich die Freischaltung des Passwortes beim Herausgeber der Kreditkarte veranlasst werden.

Und es gibt weitere neue Sicherheitsmaßnahmen: Der Kreditkartenhersteller Gemalto hat eine Karte vorgestellt, bei der sich die 3-stellige Prüfziffer auf der Rückseite der Kreditkarte alle 20 Minuten ändert. Eine Methode, die sich zum neuen Sicherheitsstandard für Kreditkarten entwickeln könnte.

Sicherheitsprogramme fördern kontaktloses Bezahlen

Viele Händler, Geschäfte und Restaurants bieten mittlerweile kontaktloses Bezahlen an, die aufgrund der weiter entwickelten Sicherheitsprogramme der Kartenhersteller auch einen hohen Sicherheitsstandard ermöglicht. Zu den Händlern gehören beispielsweise Aldi Nord, Aral, Galeria Kaufhof, Starbucks und viele mehr. Bis 2020 sollen alle Kassenterminals in Europa kontaktloses Bezahlen per Karte und mobiles Bezahlen via Smartphone (Mobile Payment) ermöglichen.