Verivox empfängt Verbraucherminister Peter Hauk

03.06.2008 | 16:10

Heidelberg, 03. Juni 2008. Verivox begrüßte am vergangenen Freitag Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk.

Anlässlich der kürzlich veröffentlichten Gaspreiserhöhungen wurden Wege diskutiert, wie Verbraucher aktiv gegen die neuen Gaspreissteigerungen vorgehen können: „Verbraucher sollten angesichts steigender Energiepreise die Tarife der verschiedenen Anbieter genau vergleichen und nicht zögern, den Energieversorger zu wechseln. Eine große Hilfe für mehr Transparenz hierbei sind unabhängige Preisportale wie Verivox."

Hauk betonte, Verbraucher sollten bei besseren Alternativ-angeboten den Tarif oder Versorger wechseln, um den Wettbewerb weiter anzukurbeln und den Druck auf die Energieunternehmen zu erhöhen: „Inzwischen gibt es bundesweit mindestens ein günstigeres Konkurrenzangebot zu den traditionellen Gasversorgern, regional sind auch schon weitere Anbieter am Gasmarkt. Auch die traditionellen Gasversorgungsunternehmen bieten unter dem Druck des beginnenden Wettbewerbs neue und teilweise günstigere Tarife an.“ 

Pressefoto

Im Mittelpunkt des Gesprächs mit Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox, und Unternehmenssprecherin Dagmar Ginzel, standen neben dem Handlungsbedarf der Verbraucher auch die Aufgaben des Staates. „Dort, wo der Wettbewerb nicht funktioniert oder behindert wird, müssen staatliche Instrumente, wie die Netzregulierung und die Preismissbrauchsaufsicht konsequent eingesetzt werden. Eine Zertifizierung der Preisvergleichsrechner nach einheitlichen Mindeststandards würde den Verbraucher vor unseriösen Preisvergleichen im Internet schützen", regte der Minister an.