Umfrage: Jede zweite Stromrechnung wegen Corona höher

10.03.2021 | 08:23

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg. Durch die Corona-Krise muss rund jeder zweite Haushalt in Deutschland bei der Stromrechnung eine Nachzahlung leisten. Die Mehrkosten treffen die meisten Haushalte dabei stark. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Verivox.

Zeit zu Hause treibt Stromverbrauch

Während der Corona-Pandemie sind viele Menschen öfter und länger zuhause. Zwei Drittel der befragten Haushalte (66 Prozent) berichten, dass ihr Stromverbrauch seither angestiegen ist. Während 48 Prozent einen etwas erhöhten Verbrauch angeben, fällt er bei 18 Prozent der Befragten sogar viel höher aus.

Nachzahlungen und höhere Abschläge belasten Betroffene stark

Da die Abrechnungszeiträume nicht einheitlich sind, hat erst die Hälfte der Befragten (49 Prozent) seit Beginn der Corona-Pandemie eine Jahresabrechnung für Strom erhalten. Allerdings zeigen sich die Auswirkungen der Pandemie bei dieser Gruppe deutlich: Die meisten dieser Haushalte (59 Prozent) mussten aufgrund eines höheren Stromverbrauchs eine Nachzahlung leisten. 46 Prozent führen die Nachzahlung direkt auf die Pandemie zurück. Die betroffenen Haushalte geben an, durchschnittlich 112 Euro nachgezahlt zu haben.

In der Folge musste die Mehrheit dieser Haushalte (80 Prozent) auch ihre Abschläge erhöhen. Die durchschnittliche Erhöhung der Abschläge beläuft sich der Umfrage nach auf 19 Prozent. Über die Hälfte der Haushalte (52 Prozent), die eine Nachzahlung leisten mussten, gibt an, davon stark bis sehr stark betroffen zu sein.

„Wegen der Corona-Pandemie müssen rund 20 Millionen Haushalte mit höheren Stromkosten rechnen“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. „Für die Mehrheit der Betroffenen sind diese zusätzlichen Ausgaben eine deutliche Belastung.“

Kostenanstieg durch Anbieterwechsel ausgleichen

Die höheren Stromkosten können durch den Wechsel des Anbieters teilweise oder ganz ausgeglichen werden. Wer noch nie den Stromtarif gewechselt hat, kann bei einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Strom durchschnittlich 378 Euro sparen. Wer bereits einen günstigeren Stromtarif des örtlichen Versorgers gewählt hat, kann durch den Wechsel zum günstigsten verfügbaren Angebot mit fairen Vertragsbedingungen immer noch durchschnittlich 189 Euro einsparen.

Methodik

Für die Studie wurden im Februar 2021 deutschlandweit online 1.001 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. Die Umfrage ist bevölkerungsrepräsentativ in Bezug auf Alter, Geschlecht und Bundeslandzugehörigkeit und wurde vom Marktforschungsinstitut Innofact erhoben.