Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Umfrage: Große Mehrheit sorgt sich vor Heizkostenabrechnung

11.02.2022 | 09:40

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg. Wegen hoher Energiepreise blickt die Mehrheit der Deutschen (knapp 80 Prozent) mit Sorge auf die kommende Heizkostenabrechnung. Gut jeder Dritte fordert einen staatlichen Zuschuss für alle Haushalte, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Verivox zeigt. Und Geld wäre da: Die Mehrwertsteuereinnahmen steigen in diesem Jahr schätzungsweise um mehr als sieben Milliarden Euro – allein durch die gestiegenen Energiepreise für private Haushalte. Das wäre sogar genug, um den Zuschuss auf alle Haushalte auszuweiten.

Sorge vor hohen Nachzahlungen zieht sich durch gesamte Gesellschaft

Egal ob Mieter oder Eigentümer, ob alt oder jung: Die Sorge vor hohen Heizkosten trifft alle Gesellschaftsschichten gleichermaßen. Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) gab an, sehr große Angst vor einer hohen Nachzahlung zu haben. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) sorgt sich ein wenig. 16 Prozent treibt die Furcht vor der Heizabrechnung eher nicht um, nur 4 Prozent der Umfrageteilnehmer lässt der Gedanke um hohe Nachzahlungen gänzlich kalt.

„Die Sorge vor hohen Nachzahlungen ist sehr berechtigt“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte beim Vergleichsportal Verivox. „Für Haushalte, die mit Öl heizen, sind die Kosten im Jahresvergleich um 58 Prozent gestiegen. Bei Gas müssen Bestandskunden in der Grundversorgung mit einem Preisplus von rund 30 Prozent rechnen. Neukunden haben mit einem noch deutlich größeren Preisanstieg zu kämpfen“, so Storck weiter.

Staatlicher Heizkostenzuschuss gefordert

Gut jeder dritte Deutsche (37 Prozent) ist der Ansicht, die Bundesregierung sollte den für Wohngeldempfänger geplanten Heizkostenzuschuss – unabhängig vom Einkommen – an alle Haushalte zahlen. Je jünger die Befragten sind, desto eher sind sie dieser Meinung. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liegen die Zustimmungswerte hierfür bei 44 Prozent, bei den 60- bis 69-Jährigen dagegen nur bei gut einem Viertel (26 Prozent).

Eine knappe Mehrheit von 46 Prozent spricht sich dafür aus, die Zahlung eines Heizkostenzuschusses auf alle einkommensschwachen Haushalte auszuweiten. 8 Prozent der Befragten halten hingegen die Unterstützung von Wohngeldempfängern für ausreichend. Nur wenige Menschen (5 Prozent) sind gegen eine staatliche Unterstützung bei den Heizkosten.

Hohe Energiepreise spülen über 7 Milliarden zusätzlich in die Staatskasse

Die hohen Energiepreise sorgen unterdessen für deutlich mehr Einnahmen in der Staatskasse. Basierend auf rund 481 Terrawattstunden verbrauchter Energie für Raumwärme in privaten Haushalten (im Jahr 2019 für Gas, Öl und Strom) belaufen sich die voraussichtlichen Mehreinnahmen 2022 allein aus der Mehrwertsteuer auf 7,4 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Würden diese Mehreinnahmen an die Verbraucher zurückfließen, könnte jeder Haushalt rein rechnerisch mit einem Heizkostenzuschuss von rund 183 Euro entlastet werden. Würde der Zuschuss ausschließlich an die rund ein Viertel einkommensschwachen Haushalte gezahlt, erhöht sich der Zuschuss auf 734 Euro.

Die Mehrwertsteuer macht mit einem Anteil von 16 Prozent (19 Prozent auf den Nettopreis) einen großen Posten auf der Energierechnung aus. Aus Verbrauchersicht besonders ärgerlich: Die Mehrwertsteuer wird auch auf die Energiesteuern sowie sämtliche Umlagen und Abgaben aufgeschlagen und Energie damit de facto doppelt besteuert.

Methodik

Im Auftrag von Verivox hat das Marktforschungsinstitut Innofact Ende Januar 2022 insgesamt 1.007 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren online befragt. Die Umfrage ist bevölkerungsrepräsentativ in Bezug auf Alter, Geschlecht und Bundeslandzugehörigkeit.

Frage: Seit Monaten steigen die Energiepreise stark an. Machen Sie sich Sorgen wegen Ihrer nächsten Heizkostenabrechnung.

Antworten: Ja, sehr; Ja, ein wenig; Eher nicht; Gar nicht.

Frage: Die Bundesregierung plant einen einmaligen Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger. Sollte dieser Zuschuss noch auf zusätzliche Personengruppen erweitert werden?

Antworten: Ja, er sollte unabhängig vom Einkommen an alle Verbraucher / Haushalte ausgezahlt werden; Ja, er sollte an alle Verbraucher / Haushalte mit geringem Einkommen ausgezahlt werden; Nein, die bisherige Planung, nur Wohngeldempfänger zu unterstützen, reicht aus; Nein, es sollte überhaupt keinen Heizkostenzuschuss geben; Weiß nicht.