Guter Vorsatz: Verträge auf den Prüfstand stellen

02.01.2018 | 07:45

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg. Einmal unterschrieben, verstauben Verträge rund um den Haushalt oft jahrelang zwischen Ordnerdeckeln. Wer sie stattdessen auf den Prüfstand stellt, entlastet die Haushaltskasse. Über 3.500 Euro lassen sich bei 18 verschiedenen Verträgen sparen, wie eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox zeigt.

Guter Vorsatz: Verträge auf den Prüfstand stellen

Handy, Versicherungen, Finanzen, Energie: In einem Duell treten jeweils eine Familie aus Berlin und aus Heidelberg gegeneinander an – beide haben zwei Kinder, wohnen im eigenen Haus und sind in der gesetzlichen Krankenkasse. Kosten minimieren lassen sich immer. Doch wer spart mehr?

Strom und Gas: Gleiche Qualität zum besseren Preis

Richtig viel Geld sparen lässt sich mit dem Wechsel des Strom- und Gasanbieters. Mit dem neuen Versorger kommt die Energie genauso sicher und zuverlässig nach Hause. Nur eben günstiger. Empfehlenswert sind Tarife mit kurzen Vertragslaufzeiten, kurze Kündigungsfristen und eine Preisgarantie über die gesamte Dauer der Erstlaufzeit. Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt einen Anbieter, der bei anderen Kunden hohe Zufriedenheitswerte erreicht. Unsere Modellfamilien können ihre Energiekosten um rund 1.000 Euro pro Jahr senken. Sparpotenzial: 37 Prozent.

Versicherungsschutz: Oft ist mehr Leistung drin

Dass sich der regelmäßige Vergleich lohnt, zeigt das Beispiel der Haftpflichtversicherung. Beide Familien sparen mit einem Tarifwechsel über die Hälfte ihrer Versicherungsprämie ein. Gleichzeitig bessern sie ihren Versicherungsschutz auf: Die Absicherung bei Gefälligkeitsschäden gehört heute nämlich zum Standard. In der Vergangenheit war der Schutz nur zum Teil eingeschlossen. Sparpotenzial: 52 Prozent.

Bei Autokauf und Gebrauchtwagenkredit (5 Jahre Laufzeit) lassen sich die jährlichen Kosten in beiden Städten gleichermaßen um fast 10 Prozent senken – eine Ersparnis von mehr als 500 Euro im Jahr.

Handy: Die Netzqualität muss stimmen

Das Handy ist in vielen Familien nicht nur ein Streit-, sondern auch ein Kostenfaktor. Drei Allnet-Flatrates für Telefonie und SMS mit jeweils einem Gigabyte Datenvolumen sowie ein Pakettarif belasten das Haushaltsbudget unserer Modellfamilien mit fast 700 Euro pro Jahr. Das geht kostengünstiger. Denn die Anbieter schnüren jeden Monat neue attraktive Angebote – auch für Familien. Tipp: Verbraucher sollten auf die Netzqualität am Wohnort und auf kurze Laufzeiten achten. Außerdem sollte der Tarif zum Nutzungsverhalten passen. Sparpotenzial: 57 Prozent.

Heidelberg ist Gewinner im Sparduell

Gewinner unseres Sparduells ist mit einer Kostenersparnis von über 4.000 Euro übrigens die Heidelberger Familie. Das Rennen machen die Heidelberger unter anderem, weil hier das Sparpotenzial beim Gas deutlich höher ist als in Berlin und weil es in Baden-Württemberg eine Krankenkasse gibt, die komplett auf den Zusatzbeitrag verzichtet. Aber auch das Konto der Berliner Familie kann sich mit einem Plus von über 3.500 Euro sehen lassen.

„Anbieter, die heute günstig sind, sind es schon morgen vielleicht nicht mehr“, so Klaus Hufnagel, Geschäftsführer der Verivox GmbH. Sein Tipp: „Der Tarifvergleich sollte für jede Familie ähnlich wie die Steuererklärung zur jährlichen Routine werden.“ Wem das zu aufwändig ist, der scannt die Verträge ein und schickt sie an die Tarifexperten von Verivox. Noch einfacher geht es mit der Verivox App. Da fotografieren Nutzer einfach ihren Vertrag ab.