Erneuerbare Energien werden immer beliebter

16.03.2009 | 14:53

Heidelberg - Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat in seinem aktuell erschienenen Energiemarkreport 2008 ermittelt, dass sich jeder vierte Verbraucher beim Stromanbieterwechsel im vergangenen Jahr für einen Ökostromtarif entschieden hat. Die Untersuchung zeigt, dass Erneuerbare Energien bei den Verbrauchern sehr beliebt sind und die Entscheidung bei der Auswahl des Stromanbieters immer stärker beeinflussen.

Bei der Erhebung konnten nur Verbraucher berücksichtigt werden, die den Wechsel über Verivox vorgenommen haben. Der Trend zum Ökostrom deckt sich mit einer Umfrage von TNS Infratest im Dezember 2008. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind der Meinung, dass sich der Einsatz regenerativer Energien in Zukunft rentieren werde. Auch die Energieeffizienz ist in den Köpfen angekommen: 72 Prozent der Befragten waren überzeugt, dass der Immobilienwert umso höher steigt, je geringer der Energieverbrauch ist.
„Die Entscheidung für einen Ökostromtarif fällt oft leicht, da diese Angebote in manchen Regionen bereits günstiger als die herkömmlichen Tarife des örtlichen Versorgers sind. Durch einen Stromanbieterwechsel können Verbraucher also nicht nur Geld sparen, sondern auch gleichzeitig etwas für die Umwelt tun“, so Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.
Wer der günstigste Ökostromanbieter ist, kann ganz einfach mit Hilfe des Stromtarifrechners ermittelt werden. Sollen ausschließlich Ökostromangebote angezeigt werden, muss lediglich ein Häkchen bei „Nur Ökostrom-Tarife“ gesetzt werden.
Ökostromzertifikate beachten
Bei der Auswahl eine Ökostromproduktes sollte man allerdings nicht nur auf den Preis, sondern auch darauf achten, welche Prüfsiegel das Angebot aufzuweisen hat. Denn es gibt Ökostromzertifikate, die nur die Herkunft des Ökostroms nachweisen. Um sicher zu stellen, dass mit dem eigenen Beitrag auch der weitere Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützt wird, sollten nur Ökostromangebote mit den entsprechenden Gütesiegeln in die engere Auswahl kommen. Zu diesen gehören etwa „OK Power“ oder „Grüner Strom Label“ sowie die Prüfsiegel des TÜV oder der Landesgewerbeanstalt Bayern.
Auch wenn die Entscheidung für einen Ökostromtarif gefallen ist, verändert sich nichts am Strom aus der Steckdose. Denn der Ökostrom kann nicht zu den einzelnen Haushalten durchgeleitet werden. Der ökologische Beitrag von Ökostromkunden besteht darin, dass der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Gesamtmenge des produzierten Stroms beständig wächst und weiter ausgebaut wird.