Die Verivox Nirgendwo-Günstiger-Garantie
Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sie haben Ihren Internet- bzw. Mobilfunktarif zum besten Preis gefunden. Sollte es denselben Tarif doch woanders günstiger geben, erstatten wir Ihnen die Preisdifferenz über 24 Monate (max. 100 Euro). Darauf geben wir Ihnen unser Wort. Die Garantie gilt ausschließlich für Tarife, die im Vergleichsrechner von Verivox gelistet sind und über die Bestellstrecke von Verivox abgeschlossen wurden. Hier mehr erfahren.

NFC-Handy: Den innovativen Übertragungsstandard im Alltag nutzen

NFC ist die Abkürzung für den englischsprachigen Begriff "Near Field Communication", also Nahfeldkommunikation. Diese innovative Technik ermöglicht zum einen die kontaktlose Kommunikation und den Datenaustausch zwischen zwei NFC-Handys. Die NFC-fähigen Handys werden einfach mit ihren Rückseiten nah aneinandergehalten, um Bilder, Musik oder Kontaktdaten von einem Gerät an das andere zu senden. Eine weitere nützliche Funktion der Nahfeldtechnologie ist die kontaktlose Bezahlung mit Kreditkarten, Girocards oder Smartphones. Das passende NFC-Handy zum günstigsten Tarif finden Sie auf Verivox.de.

Passendes NFC-Handy finden

Das Angebot an NFC-fähigen Handys ist inzwischen sehr groß. Die aktuellen Modelle der meisten Hersteller sind bereits als NFC-Handy mit einem Chip ausgestattet. Da viele Smartphones im Zusammenhang mit neuen Mobilfunkverträgen erworben werden, ist es empfehlenswert, gleichzeitig einen günstigen Handytarif zu wählen. Einen umfassenden Überblick über die Tarife, mit welchen ein bestimmtes Modell angeboten wird, erhalten Sie mit einem Klick auf das jeweilige Gerät.

Was ist NFC und welche Funktionen bietet es?

Der internationale Übertragungsstandard NFC ermöglicht schnelle kontaktlose Datenübertragung. Damit der Datenaustausch zwischen zwei Geräten funktioniert, müssen beide mit einem NFC-Chip ausgestattet sein, der an vielen Stellen einen Platz findet. Er kann neben einem NFC-Handy zum Beispiel auch in Kartenlesegeräten, Kassensystemen oder Türschlössern integriert sein. Außerdem gibt es sogenannte NFC-Tags, die zur schnellen und personalisierten Steuerung von Anwendungen auf dem Smartphone dienen. Beispielsweise kann ein platzierter NFC-Tag im Auto dafür sorgen, dass das Handy automatisch die Navigations- und die Musik-App startet.

Erste Entwicklungen der NFC-Technik gibt es schon seit etwa 2001. Der Ausbau scheiterte jedoch lange Zeit an einem einheitlichen Standard. Inzwischen arbeiten Unternehmen der betroffenen Branchen vom Hardwarehersteller über Software-Entwickler und Internet-Plattformen bis zu Banken und Handelsketten eng in Joint Ventures zusammen, um das NFC-Handy zu einem alltagsbestimmenden Hilfsmittel zu gestalten.

Bargeldlos bezahlen mit dem NFC-Handy

Eine der wichtigsten Funktionen der NFC-Technologie ist eine eigene bargeldlose Bezahlmethode. Das kontaktlose Bezahlen mit dem Handy an der Kasse im Supermarkt oder in der Tankstelle ist in vielen Ländern weit verbreitet. So setzt Japan diese Technologie schon seit Langem ein. Auch in Europa und in Deutschland wächst das Netz der NFC-Zahlstellen kontinuierlich.

Banken und Sparkassen statten ihre Girocards und Kreditkarten mit einem NFC-Chip aus, während Payback und andere Anbieter eigene Dienste zur NFC-Zahlung mit dem Smartphone – sogenannte Wallet-Apps – entwickelt haben. So kommt das kontaktlose Bezahlen per NFC mit dem Smartphone, der Kreditkarte oder der Girocard im Einzelhandel immer mehr zum Einsatz.

Die Vorteile der NFC-Funktion

Einer der Vorteile der NFC-Technik gegenüber bisherigen Übertragungsstandards, wie WLAN, Bluetooth oder LTE, ist die einfache und intuitive Benutzung. Die Bedienung eines NFC-Handys ist selbsterklärend und begleitet den Benutzer durch den gesamten Prozess. Die Datenübermittlung startet automatisch. Beinahe unbegrenzt sind die Nutzungsmöglichkeiten im privaten Alltag, im Handel und in vielen industriellen Bereichen.

Trotz der offenen Zugangsmöglichkeiten folgt die NFC-Technik einem sicheren Standard, da die Datenübermittlung auf kurze Distanzen begrenzt ist. Das Missbrauchsrisiko ist dadurch deutlich geringer als zum Beispiel bei einer WLAN-basierten Datenübertragung. Dennoch lässt sich die Nahfeldkommunikation leicht mit bereits bestehenden Datenübermittlungstechniken kombinieren. Beispielsweise lassen sich Bluetooth-Kopfhörer mit NFC-fähigen Smartphones einfacher koppeln.

NFC-fähiges Smartphone als Zugangsschlüssel und Steuerungsinstrument

Weitere Beispiele für die Nutzung der NFC-Technologie sind Schließsysteme und Zugangskontrollen in Unternehmen, Hotelzimmern oder öffentlichen Gebäuden. Einige Navigationssysteme in Autos können ebenfalls per NFC-Handy aktiviert werden. Das NFC-Handy könnte auch den Schlüssel für die eigene Haustür sowie den Autoschlüssel ersetzen.

Handy mit NFC nachrüsten

Ein Mobiltelefon mit Kartenslot kann auch zum NFC-Handy nachgerüstet werden: Im Handel sind SD-Karten mit integriertem NFC-Chip erhältlich. Wer eine SD-Karte mit NFC-Funktion als Speichermedium verwendet, kann NFC nutzen. Alternativ kann ein NFC-Sticker auf die Rückseite des Handys aufgeklebt werden, der nicht mal Akku verbraucht. Dieser muss entsprechend mit einem NFC-fähigen Gerät eingerichtet werden.

Weitere Informationen zum Thema NFC-Technologie und -Einsatz.

Handy Fahrrad

LTE-Smartphone

Überall schnell surfen: LTE-fähige Smartphones vergleichen.

LTE-Smartphone
Handypreisvergleich

Handy-Flatrate

Wer ein neues NFC-Handy gefunden hat, findet hier den passenden Tarif.

Handy-Flatrates
kaputtes Smartphone

Gorilla-Glas

Extra-Schutz für das Handy-Display: Smartphones mit Gorilla-Glas.

Gorilla-Glas