Welche Strafen drohen im Ausland bei einem überladenen Wohnmobil?

München – Wer mit seinem Wohnmobil im Ausland auf große Urlaubsfahrt gehen will, sollte sich vorher über das maximal zulässige Gesamtgewicht seines Fahrzeugs informieren. Dazu rät der ADAC.

Nachrichten / Fahrzeugsuche

Bild: Campingurlaub Bild: ©Digital Vision./Photodisc/thinkstock.de / Text: dpa/tmn

Denn insbesondere in Deutschlands Nachbarstaaten drohen saftige Geldbußen, wenn die vorgeschriebene Gewichtsgrenze überschritten wird. In Österreich kann ein überladenes Wohnmobil demnach pauschal bis zu 5.000 Euro kosten. In Italien sind es rund 1.700 Euro, wenn das zulässige Gesamtgewicht um mehr als fünf Prozent überschritten wird. In Spanien müssen Wohnmobilurlauber bei einem Viertel mehr Gewicht als zulässig bis zu 2.000 Euro zahlen. Urlauber sollten sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Vorschriften informieren.

Günstiger ist die Ordnungswidrigkeit in Deutschland. Hierzulande zahlt 140 Euro, wer sein Wohnmobil von bis zu 3,5 Tonnen um 25 Prozent überlädt, ab 30 Prozent Mehrlast sind es 235 Euro. Außerdem gibt es laut Autoclub einen Punkt in Flensburg.

Nachrichten zum Thema

© 2018 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.