Telekom kündigt eigenen smarten Lautsprecher an

Bonn - Die Telekom will der US-Konkurrenz Google, Apple und Amazon mit einem eigenen vernetzten Lautsprecher Marktanteile abjagen und in die Haushalte einziehen. Das Gerät soll ähnlich wie Alexa, Siri & Co. auch einen eigenen Sprachassistenten bekommen, der auf den Zuruf "Hallo Magenta" reagiert, kündigte der Bonner Konzern am Montag an.

Nachrichten / Internet

Bild: Wohnzimmer mit verschiedenen Lampen Text: dpa-AFX

Die Telekom will dabei unter anderem mit einer engen Verzahnung mit hauseigenen Diensten wie dem Fernsehangebot EntertainTV punkten - sowie ihrer Infrastruktur wie Router. Mit ihnen soll sich der Lautsprecher direkt verbinden, um Anrufe zu übernehmen. Außerdem spielt der Konzern die Datenschutz-Karte aus: "Die Server befinden sich ausschließlich in Deutschland und unterliegen damit dem strengen deutschen Datenschutzrecht."

Entwickelt werde das Geräte gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer Instituts für Digitale Medientechnologie aus Oldenburg, hieß es. Sie seien für das Zusammenspiel von Mikrofonen und Lautsprechern sowie die Akustik verantwortlich. Das Gerät soll im ersten Halbjahr 2018 in Deutschland auf den Markt kommen.

Amazon hat den Markt mit seinen Echo-Lautsprechern und der Sprachassistentin Alexa praktisch im Alleingang etabliert. Google legte im vergangenen Jahr mit seinem Konkurrenz-Modell Home mit integriertem Google Assistant nach. Apple steht in den Startlöchern mit seinem HomePod-Lautsprecher, der nach bisherigen Ankündigungen zunächst Ende des Jahres in den USA auf den Markt kommen soll.

DSL-Preisvergleich

6 MBit/s

16 MBit/s

50 MBit/s

100 MBit/s

Nachrichten zum Thema

© 2017 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.