Telefonica: Kabel, DSL, Glasfaser und Mobilfunk in einem Tarif

22.10.2020 | 11:38

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Der Telekommunikationsanbieter Telefonica startet eine neue Tarifgruppe fürs Internet in den eigenen vier Wänden – und zwar unabhängig von der Übertragungstechnik. Je nach Verfügbarkeit an der jeweiligen Anschlussadresse erhalten Kunden Internet über die klassische DSL-Leitung, das Kabel- oder Glasfasernetz oder alternativ auch über Mobilfunk.

Ein Tarif für alle Technologien

Wer einen Internettarif für zu Hause bucht, steht in der Regel vor der Entscheidung, ob DSL, Kabel oder Glasfaser verfügbar ist. Oft unterscheiden sich die Tarife der Anbieter nach Übertragungstechnik. Telefonica bietet nun erstmals einen Tarif für alle Technologien: Die Kunden erhalten Internet über den jeweils besten Übertragungsweg vor Ort – egal ob über die Telefonbuchse oder über das Fernsehkabel. Wer in Regionen ohne Breitbandanschluss lebt, kann auf Festnetzersatz über LTE oder das neue 5G-Mobilfunknetz ausweichen. Hierfür hat Telefonica den mobilen Router Homespot im Angebot.

Die neuen Tarife O2 my Home sind ab dem 3. November in den Varianten S bis XXL buchbar. Der kleinste Tarif für Wenignutzer enthält bis zu 10 Megabit pro Sekunde – die XXL-Variante bietet je nach Übertragungstechnik am Wohnort Internetgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Alle Tarife sind auch als monatlich kündbare Flex-Variante erhältlich.

Umfrage: Technologie ist den meisten Kunden egal

Der Konzern kommt mit dem neuen Tarifangebot nach eigenen Angaben dem Kundenwunsch nach mehr Einfachheit und Orientierung nach. Einer aktuellen Umfrage zufolge kennen mehr als drei Viertel der Deutschen den Unterschied zwischen den Internettechnologien nicht. Mehr als der Hälfte der Befragten ist es egal, wie genau das Internet in die eigenen vier Wände kommt – Hauptsache, die Verbindung ist stabil und die Surf-Geschwindigkeit ausreichend.

Kooperationen mit Kabelanbietern

Erstmals bietet Telefonica auch Tarife im Kabelnetz an. Bislang nutzte der Konzern die Netzinfrastruktur der Deutschen Telekom für DSL und perspektivisch auch Glasfaser. In den nächsten Monaten kommen über eine Kooperation mit dem Netzbetreiber Vodafone 24 Millionen Kabelanschlüsse hinzu. Auch über Tele Columbus erreicht Telefonica künftig 2,3 Millionen Haushalte mit Kabelanschlüssen, zusätzlich erhöht sich die Abdeckung durch Kooperationen mit regionalen Kabelanbietern.