Telefon-Ärger: Mehr Bürger nutzen Schlichtungsverfahren

02.02.2018

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Bonn - Hohe Telefonrechung, gestörte Leitung: Im vergangenen Jahr haben mehr Verbraucher die Bundesnetzagentur als Schlichter eingeschaltet. Es seien mehr als 2500 Schlichtungsanträge gestellt worden und damit etwa ein Viertel mehr als im Jahr zuvor, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit.

In der Hälfte der Fälle gab es eine gütliche Einigung, die im Sinne des Verbrauchers ausfiel. In einem Viertel lehnten die kritisierten Firmen die Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren ab - mit einem Anwalt kann man weiter versuchen, seine Rechte trotzdem durchzusetzen. Außerdem zogen die Verbraucher etwa in einem Viertel der Fälle ihre Anträge zurück, da sich ihr Anliegen bereits anderweitig erledigt hatte. Die Schlichtungsverfahren sind kostenlos.