Stiftung Warentest: große Preisunterschiede bei Rechtschutz

21.04.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Rechtsschutzversicherungen gehören nicht zu den existenziell notwendigen Policen, können aber sehr nützlich sein. Eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt nun: Viele Tarife sind gut. Es gibt aber sehr große Preisunterschiede.

20 von 49 Versicherungen sind "gut"

Sinnvoll ist eine Rechtsschutzversicherung, weil man im Ernstfall mit einem finanzstarken Gegner auf Augenhöhe streiten kann, rät die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 5/2020) jetzt 49 Rechtsschutzversicherungen für die Lebensbereiche Privat, Beruf und Verkehr geprüft hat. 20 Angebote schnitten mit der Note "gut" ab.

Gleich guter Tarif doppelt so teuer

Was den Testern auffiel: Die Preisunterschiede zwischen den Tarifen waren zum Teil erheblich. Einer der besten Tarife im Test war demnach mit Kosten von 500 Euro etwa doppelt so teuer wie ein ebenfalls mit "gut" bewerteter Tarif einer anderen Gesellschaft. Wer eine Versicherung sucht, sollte also genau die Preise vergleichen.

Mieterverein spart Mietrechtsschutzversicherung

Verbraucher können ihre Beiträge aber auch senken. Wer zum Beispiel Mitglied in einem Mieterverein ist, braucht keinen Rechtsschutz für Mieter. Wer bei einer Gewerkschaft ist, kann meist auf zusätzlichen Arbeitsrechtsschutz verzichten. Diese Bausteine können dann laut "Finanztest" abgewählt werden, die Police wird dadurch günstiger.

Streit mit der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat, sollte den Testern zufolge über den Abschluss einer Rechtsschutzpolice nachdenken. Der Grund: Regelmäßig kommt es zu Streit, weil Versicherer die Zahlung der Rente verweigern.

Selbstbeteiligung lohnt sich

Aus Sicht der Experten ist es grundsätzlich ratsam, einen Tarif mit Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro abzuschließen. Ohne diese verteuert sich der Jahresbeitrag oft um mehr als 100 Euro. Höhere Selbstbeteiligungen hingegen senken den Beitrag nicht mehr deutlich.

Aufpassen beim Anwaltshonorar

Rechtsschutzversicherte müssen bei juristischen Auseinandersetzungen bei der Wahl ihres Anwalts aufpassen. Denn nicht immer werden alle Kosten von der Versicherung gedeckt. Das ist dann der Fall, wenn der Anwalt nicht nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) abrechnet.

Verlangt der Anwalt einen höheren Stundensatz, kann es sein, dass der Mandant die Mehrkosten selbst tragen muss. Verbraucher sollten den Anwalt daher im Vorfeld einer Rechtsberatung nach den Kosten fragen.