Sitz-Arbeitsplätze: Auch mal im Stehen telefonieren

05.02.2018

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Berlin/Walldorf - Wer zu viel sitzt, gefährdet seine Gesundheit. Wer privat und/oder beruflich viel am Computer sitzt, sollte für Ausgleich sorgen. Beispielsweise beim Telefonieren. Es gibt viele Möglichkeiten, Bewegung in den Büroalltag zu integrieren", sagt Natalie Lotzmann, Betriesärztin und Themenbotschafterin Gesundheit bei der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). So können sich Arbeitnehmer etwa vornehmen, bei bestimmten Tätigkeit nicht zu sitzen. Wer beim Telefonieren immer aufsteht und mit den Zehen wippt, hilft Nacken und Rücken schon weiter.

Ähnlich sinnvoll ist eine Runde ums Haus in der Mittagspause, auch gelegentliche Dehnübungen am Tisch oder Türrahmen lohnen sich. Damit das Sitzen nicht zum Problem wird, ist allerdings auch der Arbeitgeber gefragt: Er sollte möglichst ergonomische Büromöbel zu Verfügung stellen, sagt Lotzmann. Tisch und Stuhl sollten zum Beispiel in der Höhe verstellbar sein, auch Arm- und Rückenlehnen brauchen Flexibilität. Das erleichtert Arbeitnehmern das sogenannte dynamische Sitzen, also den häufigen Wechsel der Position - und verhindert so gefährliche Dauerbelastung.