Russland will Atomkraftwerke in Indien bauen

Neu Delhi (dpa) - Russland will mehrere Atomkraftwerke in Indien bauen und sich für ein Ende des weltweiten Nuklearboykotts gegen die südasiatische Atommacht einsetzen. Nach einem Treffen des indischen Premierministers Manmohan Singh mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Donnerstag in Neu Delhi unterzeichneten beide Seiten eine entsprechende Absichtserklärung. Demnach plant Russland den Bau von vier zusätzlichen Atomkraftwerken am südindischen AKW-Standort Kudankulam sowie weiterer Reaktoren in anderen Landesteilen. Putin sprach von einem "Aufbruch zu neuen Horizonten".

Nachrichten / Strom

Bild: Geld Bild: ©matttilda/fotolia.com / Text: dpa
Seit Atomwaffentests 1998 gilt weltweit ein Boykott auch im zivilen Nuklearbereich gegen Indien, das den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet hat. Die USA und Indien haben bereits eine zivile nukleare Zusammenarbeit vereinbart. Diesem Abkommen zufolge wird Indien einen Teil seiner Atomreaktoren unter Kontrolle der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO stellen. Einem Ende des Lieferstopps von Nukleartechnologie und -brennstoff muss allerdings die Nuclear Suppliers Group (NSG) noch zustimmen. Die NSG ist ein Zusammenschluss von 45 Staaten, die über Atomtechnologie verfügen. Moskau setzt sich wie Washington für ein Boykottende ein.

Putin sagte am Donnerstag: "Wir sind bereit, bei der Brennstoff- und Energiekooperation zu neuen Horizonten aufzubrechen." Singh betonte: "Energiesicherheit ist die wichtigste der sich abzeichnenden Dimensionen unserer strategischen Partnerschaft." In einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet sich Indien, auch künftig von Russland errichtete Atomkraftwerke und gelieferten Nuklearbrennstoff unter IAEO-Kontrolle zu stellen. Russland baut in Kudankulam im Bundesstaat Tamil Nadu derzeit zwei Atomkraftwerke. Das Abkommen über den Bau stammt noch aus der Zeit vor dem Boykott.

Wegen des starken Wirtschaftswachstums plant Indien einen drastischen Ausbau seiner Atomkraft-Kapazitäten. Derzeit produzieren die 16 meist kleinen indischen Reaktoren 3900 Megawatt Strom oder knapp vier Prozent des Energiebedarfs. Bis zum Jahr 2020 soll die Kapazität auf 30 000 Megawatt gesteigert werden. Singh sagte, Indien wisse die russische Unterstützung für ein Ende des Nuklearboykotts und einen Ausbau der Kapazitäten zu schätzen.

Singh nannte Putins Besuch am Donnerstag einen Meilenstein im russisch-indischen Verhältnis. Putin ist am Freitag Ehrengast bei den Feierlichkeiten und der Militärparade zum Tag der Republik in Neu Delhi. Er reist anschließend nach Moskau zurück. Bereits vor Putins Ankunft am Donnerstag hatten Indien und Russland den gemeinsamen Bau eines Militär-Transportflugzeugs beschlossen. Beide Länder planen außerdem die Entwicklung eines Jagdflugzeugs. Russland ist Indiens wichtigster Lieferant von Rüstungsgütern.

Strompreisvergleich
Anzahl Personen oder kWh/Jahr
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

Mit Verivox sind Sie jederzeit auf dem Laufenden. Ob Energie, Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen – Aktuelle Meldungen und wertvolle Tipps finden Sie in unseren täglich erscheinenden Nachrichten.
© 2019 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.