Neue Prepaid-Tarife der Telekom mit 5G-Option

25.01.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Bonn – Die Telekom strukturiert ihr Prepaid-Angebot für Smartphones um. Neu an Bord ist eine Option für 5G, die es bislang nur bei Zweijahresverträgen gab. Die neuen Bedingungen für monatlich kündbaren Tarife gelten vom 3. Februar an, wie der Konzern mitteilte.

Magenta Mobil Prepaid: Was ändert sich konkret?

Zum einen ist in den Tarifstufen M (10 Euro monatlich), L (15 Euro) und XL (25 Euro) bei gleichbleibenden Preisen das monatliche Highspeed-Datenvolumen erhöht worden auf 2, 3 beziehungsweise 5 Gigabye. Im S-Tarif (3 Euro) sind weiterhin keine Daten erhalten. Zum anderen lässt sich bei M, L und XL für monatlich 3 Euro extra der Zugang ins 5G-Netz hinzubuchen.

Inklusive ist die 5G-Option bereits in der neuen Tarifstufe Max Flat (100 Euro), die nicht nur eine unlimitierte Datenflatrate bietet, sondern auch eine Allnet-Flat für unbegrenzte Gesprächsminuten und Kurznachrichten in alle Netze. Letzteres gilt auch in der Stufe XL. Wer S, M oder L gebucht hat, telefoniert und simst nur im Telekom-Netz unbegrenzt. Allerdings sind die in den Stufen M und L enthaltenen Freiminuten auf 200 beziehungsweise 300 erhöht worden.

5G neu als Option

Bislang war der 5G-Einstieg bei der Telekom noch an einen Zweijahresvertrag im Tarif Magenta Mobil XL mit monatlichen Mindestkosten von 85 Euro verbunden. Die 5G-Netze des Unternehmens sind im Aufbau und bislang nur partiell in Berlin, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig und München verfügbar.