Nachhaltige Smartphones: Grünes Label steht weiteren Anbietern offen

03.11.2021 | 16:16

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die führenden europäischen Mobilfunkbetreiber rollen ihr Nachhaltigkeits-Rating für Smartphones nun weltweit aus. Das Label hilft Smartphone-Käufern dabei, besonders nachhaltige Mobiltelefone zu erkennen und miteinander zu vergleichen. Außerdem soll das Eco-Rating Hersteller dazu motivieren, den ökologischen Fußabdruck ihrer Hardware zu minimieren.

Einheitliches Eco-Rating für Smartphones

Das nachhaltige Kennzeichnungssystem für Mobiltelefone wurde im Mai 2021 von der Deutschen Telekom, Orange, Telefonica, Telia Company und Vodafone zunächst in 24 Ländern eingeführt. Nun soll das grüne Label auch in Südafrika, Brasilien, Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Peru und Uruguay zum Einsatz kommen. Mittlerweile wurden fast 150 Handymodelle anhand nachhaltiger Kriterien bewertet.

Das grüne Label ermittelt die Umweltauswirkungen des gesamten Lebenszyklus eines Smartphones, von der Herstellung, über die Nutzung und den Transport bis hin zur Entsorgung. Endkunden erhalten so einheitliche, präzise und vergleichbare Informationen zur Nachhaltigkeit von Geräten und können eine informierte Kaufentscheidung treffen.

Wie wird die Ökobilanz von Smartphones ermittelt?

Jedes Mobiltelefon wird beim Eco-Rating anhand der Geräteinformationen auf 19 verschiedene Kriterien überprüft. Aus der Summe der einzelnen Kriterien ergibt sich die Gesamtzahl von maximal 100 Punkten. Vor Vergabe des Labels werden diese fünf wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte untersucht:

  1. Langlebigkeit: Wie robust ist das Gerät mit seinen Bestandteilen? Wie steht es um die Akkulebensdauer und den Garantiezeitraum?
  2. Reparaturfähigkeit: Wie gut kann das Smartphone repariert, wiederverwendet und aufgerüstet werden, um die Nutzungsdauer zu verlängern?
  3. Recyclefähigkeit: Wie einfach lässt sich die Hardware in ihre Bestandteile zerlegen, um Wertstoffe zurückzugewinnen? Und wie leicht lassen sich diese Wertstoffe recyceln?
  4. Klimaverträglichkeit: Wie hoch sind die Treibhausgasemissionen des Smartphones über den gesamten Lebenszyklus hinweg?
  5. Ressourcenschonung: Wie wirken sich die im Gerät verbauten Rohstoffe auf die Erschöpfung knapper Ressourcen aus?

Entwickelt wurde das Bewertungsverfahren mit Unterstützung und unter Aufsicht der IHOBE (staatliche Organisation mit den Schwerpunkten wirtschaftliche Entwicklung, Nachhaltigkeit und Umwelt) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Geräteherstellern.