iPhone-Index: Deutsche könnten sich im Monat vier neue iPhones kaufen

19.11.2019

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg – Verbraucher in Deutschland könnten sich im Schnitt jeden Monat vier neue iPhones kaufen. Sogar 12 iPhones im Monat wären für Liechtensteiner drin. Madegassen müssten hingegen fast drei Jahre arbeiten, um ein einziges Apple-Smartphone zu erwirtschaften. Das zeigt der iPhone-Index, den die Verivox-Experten für 64 Länder weltweit berechnet haben.

Große Unterschiede auch in Europa

Verbraucher aus Deutschland benötigen im Schnitt eine Woche, um den Preis eines neuen iPhone 11 mit 64 Gigabyte Speicher zu erwirtschaften. Im Gesamtranking liegt Deutschland damit auf Platz 16 von 64. Ebenso wie Deutsche könnten sich auch Konsumenten in Finnland und Belgien gut vier iPhones im Monat leisten.

Liechtensteiner und Schweizer führen das weltweite Ranking an; sie könnten sich 12 bzw. 9 iPhones im Monat kaufen und müssten für ein Gerät nur wenige Tage arbeiten. In Bulgarien und Montenegro hingegen reicht das Pro-Kopf-Einkommen nicht einmal für ein Apple-Smartphone im Monat aus.

Platz Land iPhones pro Monat Arbeitstage für ein iPhone Bruttonationaleinkommen pro Kopf Preis für ein iPhone
1 Liechtenstein 12 3 104.927 € 734 €
2 Schweiz 9 4 75.322 € 734 €
3 USA 7 4 56.640 € 630 €
4 Norwegen 7 4 72.808 € 834 €
5 Luxemburg 7 5 62.561 € 782 €
6 Singapur 6 5 52.964 € 760 €
7 Hongkong 5 6 45.339 € 690 €
8 Australien 5 6 47.935 € 737 €
9 Irland 5 6 53.865 € 829 €
10 Dänemark 5 6 54.243 € 760 €
...
15 Österreich 5 7 44.393 € 799 €
16 Deutschland 4 7 42.519 € 799 €
17 Finnland 4 7 43.032 € 829 €
...
46 Bulgarien 1 38 7.985 € 827 €
47 Montenegro 1 42 7.570 € 879 €
...
64 Madagaskar 0 967 397 € 1.051 €

3 Tage in Liechtenstein, 3 Jahre auf Madagaskar

Zwischen den beiden Ländern mit dem höchsten und dem niedrigsten Bruttonationaleinkommen geht die Schere noch weiter auseinander: Madegassen müssten fast drei Jahre für ein einziges iPhone arbeiten, Liechtensteiner nicht einmal drei Tage.

„In jedem dritten der untersuchten Länder reicht ein Monat Arbeitszeit nicht aus, um den Kaufpreis für ein iPhone zu erwirtschaften,“ erklärt Verivox-Telekommunikationsexperte Eugen Ensinger. „Die neue iPhone-Generation markiert jedoch einen Wendepunkt: Die Preise für das Standardmodell wurden im September 2019 erstmals im Vergleich zum Vorjahr gesenkt – das iPhone 11 nähert sich mit 799 Euro dem mittleren Preissegment,“ sagt Ensinger.

Zum Verbraucher-Atlas iPhone

Methodik

Die Preise wurden für 64 Länder aus allen Kontinenten recherchiert, in denen das iPhone durch Apple oder autorisierte Reseller verkauft wird. Ermittelt wurden die Kosten für das neue iPhone 11 mit 64 GB Speicher, ohne Eintauschen eines Altgeräts. Sofern das Modell nicht erhältlich war, wurde der Preis des iPhone XR oder XS mit 64 GB gewählt. Das Bruttonationaleinkommen pro Kopf und Monat dividiert durch den iPhone-Kaufpreis zeigt, wie viele iPhones sich Verbraucher im Monat leisten könnten. Lebenshaltungskosten sind nicht berücksichtigt. Die Werte abweichender Währungen wurden in US-Dollar bzw. in Euro umgerechnet (Kurs vom 25. Oktober 2019).