Internetkommentare sind kein Spiegel der Gesellschaft

Rostock - Die meisten Kommentare im Internet werden von einer kleinen Minderheit des Publikums abgegeben. Journalisten sollten sich weniger einschüchtern lassen, sagt eine Expertin. Die Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer fordert von klassischen Medien wie Tageszeitungen, Radio und Fernsehen, sich stärker von "Schreihälsen" im Internet abzugrenzen.

Nachrichten / Internet

Bild: Frau mit Tablet-PC Bild: ©mangostock/fotolia.com / Text: dpa

"Journalisten lassen sich teilweise extrem durch Reaktionen im Netz irritieren und vermitteln dann das Gefühl, das ist "die Meinung" da draußen", sagte Prommer der Deutschen Presse-Agentur. Die Wissenschaftlerin leitet das Institut für Medienforschung an der Universität Rostock. Nur etwa drei Prozent der Leser, Hörer oder Zuschauer würden ihre Meinung zu bestimmten Inhalten über soziale Medien veröffentlichen oder per Mail kundtun. "Das zeigt: All das, was im Netz kommentiert, geschrien und gehetzt wird, ist nicht "die Meinung" der Allgemeinbevölkerung", erklärte Prommer.

DSL-Preisvergleich

6 MBit/s

16 MBit/s

50 MBit/s

100 MBit/s

Nachrichten zum Thema

© 2017 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.