Günstige Autopolituren überzeugen im Test

25.03.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Im Frühling bringt so mancher sein Auto auf Vordermann, damit es wieder in der Sonne glänzt. Gute Polituren müssen nicht teuer sein: So ist der Sieger im Autopolitur-Test ein besonders günstiges Produkt.

Neun Polituren im Test

Wer nach der Fahrzeugwäsche auch den Lack polieren will, braucht für gute Ergebnisse nicht unbedingt die teuerste Politur. Im Gegenteil. Das haben die Sachverständigenorganisation KÜS und die Zeitschrift „Auto Bild“ in einem Test von neun Polituren herausgefunden.

Testsieger ist zweitbilligstes Produkt

Der Testsieger ist als einziges Produkt „sehr empfehlenswert“ und wird zugleich „Preis-Leistungssieger“. Denn „Koch Chemie Shine Speed Polish“ ist mit 3,40 Euro bezogen auf 100 Milliliter (ml) das zweitbilligste Produkt im Test. Es lasse sich nicht nur leicht auftragen und ohne Mühe und rückstandsfrei abpolieren, sondern zeige auch „eine perfekte Oberfläche“ als Ergebnis, loben die Tester.

Aber auch die vier folgenden Produkte auf den Plätzen können sich sehen lassen und erzielen gute Ergebnisse in allen wichtigen Prüfpunkten. So bekommen „Fusionskin Ultimate Polish“ (7,40 Euro), „Dr. Wack A1 Ultimate Show & Shine Polish“ (9,28 Euro), „Petzoldt’s Premium Reinigungspolitur“ (5,56 Euro) und „Sonax Premium Class Saphir Power Polish“ (15,60 Euro) jeweils die Note „empfehlenswert“. Die Preise beziehen sich jeweils auf 100 ml.

Das Mittel von Sonax hat insgesamt die beste Gesamtleistung geliefert und konnte den Glanz auf matten Lacken am größten steigern, doch wirft der höhere Preis die Politur zurück.

Teuerstes Produkt auf dem letzten Platz

Die anderen vier Produkte kommen an diese Ergebnisse nicht heran und sind nur „bedingt empfehlenswert“. Das mit 23,20 Euro pro 100 ml teuerste Produkt landet auf dem letzten Platz.

Lackpolituren sorgen nicht nur für Glanz und Schutz, sondern sie können auch feine Kratzer in der Oberfläche entfernen, so die KÜS.