Gigabit für die Industrie: 5G-Netze auf dem Vormarsch

27.02.2020 | 15:28

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Zeichen stehen auf 5G: Der Mobilfunk-Provider Vodafone eröffnete gemeinsam mit Lufthansa Technik ein 5G-Campusnetz im Hamburger Flugzeughangar. Auch der Wettbewerber Telekom arbeitet gemeinsam mit Ericsson an Campusnetzen mit schnellem 5G-Mobilfunk.

Vodafone und Lufthansa Technik: Autarkes 5G-Netz startet

Der Mobilfunk-Provider Vodafone und Lufthansa Technik haben im Hamburger Flugzeughangar ein eigenständiges 5G-Mobilfunknetz eröffnet. Das Netz ist unabhängig von der restlichen Mobilfunk-Infrastruktur und umfasst eine Fläche von 8.500 Quadratmetern.

Der schnelle Datenfunk ist für datenintensive Anwendungen geeignet, wie etwa Virtual oder Augmented Reality. Die Bandbreiten betragen bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Die Latenzzeiten liegen unter zehn Millisekunden. Das ermöglicht den Datenfluss ohne Verzögerungen quasi in Echtzeit. Die Techniker vor Ort sollen damit noch präziser an der Innenausstattung von Flugzeugen arbeiten können. Die sensiblen Daten sind zudem vor dem Zugriff durch Dritte geschützt und dringen nicht nach außen.

Die Bundesnetzagentur hatte Lufthansa Technik die 5G-Frequenzen für das Projekt zugeteilt. Das bisherige LTE-Netz war bei der Datenübertragung an seine Grenzen gestoßen. Sören Stark, Vorstand für Technical Operations, Logistics und IT bei Lufthansa Technik, bezeichnete die neuen 5G-Netze als wertvollen Beitrag für die Luftfahrtindustrie. Nach einer dreimonatigen Testphase soll die Technik auf weitere Bereiche des Unternehmens ausgerollt werden.

Telekom plant 5G-Campusnetze

Auch die Telekom arbeitet gemeinsam mit Netzausrüster Ericsson an Campusnetzen mit 5G-Mobilfunk. Dabei planen die beiden Unternehmen sogenannte Dual-Slice-Lösungen, die Anwendungen im privaten und öffentlichen Netz ermöglichen. Im privaten Firmennetz kann beispielsweise die Werksproduktion gesteuert werden. Die Signalstärke wird gleichzeitig auch in einem öffentlichen Netz bereitgestellt, das Kunden oder Lieferanten mit ihren Smartphones oder anderen Endgeräten nutzen können. Darüber hinaus sind auch rein private Netze in Planung, sogenannte 5G-Standalone-Lösungen. Gemeinsame Tests mit Kooperationspartnern sollen in diesem Jahr stattfinden.

Firmen konnten bei der Bundesnetzagentur Kapazitäten für eigene Campusnetze beantragen. Die 5G-Frequenzen für die öffentlichen Mobilfunknetze wurden im Frühjahr 2019 von den Mobilfunk-Providern Telekom, Vodafone, Telefonica sowie 1&1 Drillisch ersteigert.