Für den Wohnmobilurlaub reicht eine Kfz-Haftpflicht nicht aus

05.07.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Für einen Urlaub mit dem Wohnmobil können neben der verpflichtenden Kfz-Haftpflicht weitere Versicherungen sinnvoll sein. Denn wie beim Auto zahlt die Kfz-Haftpflicht nur verursachte Schäden bei Anderen, erklärt der Bund der Versicherten (BDV).

Um auch Auswirkungen von Blitzschlag, Explosionen, Sturm, Hagel und Überschwemmungen abzudecken, ist daher eine Teilkaskoversicherung ratsam, erläutert der BdV. Diese Police springt auch ein bei unter anderem Glasbruch, Steinschlag, Marderschäden sowie bei Unfällen mit Haarwild sowie - abhängig vom Tarif - auch mit Tieren aller Art. Eine Vollkaskoversicherung ersetzt darüber hinaus noch selbst verursachte Schäden am eigenen Fahrzeug und springt bei Vandalismusschäden ein.

Es gibt als Wohnmobilversicherung auch spezielle Policen, die gezielt den Inhalt des Wohnmobils abdecken, zum Beispiel eine Inhaltsversicherung für Reisefahrzeuge oder eine Campingversicherung. Ein Anruf beim Versicherer kann klären, ob nicht sogar eine bestehende Hausratsversicherung bereits in einem gewissen Rahmen Schutz für unterwegs bietet, so der BDV.