Flüssiggas-Schiff für Wilhelmshaven wurde bestellt

26.05.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Ob in Wilhelmshaven ein Importterminal für verflüssigtes Erdgas (LNG) entsteht, ist noch nicht entschieden. Der Energiekonzern Uniper arbeitet in diese Richtung - und hat über die Tochtergesellschaft LTW einen Vertrag zum Bau und Charter des entsprechenden Terminalschiffs unterzeichnet.

Das Schiff sei die Kernanlage und soll die Anlandung, Speicherung und Wiederverdampfung von LNG für den deutschen Markt ermöglichen, wie Uniper am Dienstag weiter mitteilte. Der Vertrag wurde mit dem japanischen Schiff-Transportunternehmen MOL geschlossen.

Realisierung noch unklar

Allerdings ist die Realisierung des schwimmenden Terminals vor der Küste Wilhelmshavens noch nicht beschlossene Sache - erst dann soll das rund 350 Meter lange Schiff in Südkorea gebaut werden. Voraussichtlich im Sommer will Uniper in einem Ausschreibungs-Prozess das verbindlich geäußerte Interesse potentieller Kunden prüfen. In welchem Jahr das Terminal realisiert werden könnte, dazu wollte ein Sprecher des Düsseldorfer Konzerns keine Aussage machen.

Zuletzt hatte durch die Entdeckung eines schützenswerten Biotiops für Muscheln, Würmer und Kleinstlebewesen Verzögerungen gedroht. Die Ergebnisse einer von Uniper in Auftrag gegebenen Untersuchung zu Auswirkungen auf diesen Lebensraum liegen noch nicht vor, wie der Unternehmenssprecher sagte.

In Deutschland gibt es noch kein Importterminal. Private Investoren planen mit Rückendeckung der Politik aus Berlin LNG-Terminals in Brunsbüttel, Stade, Wilhelmshaven und in kleinerem Maßstab in Rostock.