Energie sparen in der Weihnachtszeit

11.12.2019

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg - In der Vorweihnachtszeit steigt in den meisten Haushalten der Energieverbrauch: Wir verbringen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden - und wollen es dort gemütlich und warm haben. Verivox zeigt Ihnen, wie Sie in der Adventszeit mit sechs einfachen Kniffen Energie und Geld sparen.

1. Die Beleuchtung macht den Unterschied

In der dunklen Jahreszeit brauchen Sie mehr künstliches Licht. Sie können viel Strom sparen, wenn Sie auf Energiesparlampen setzen. Sie verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. Noch sparsamer sind LED-Lampen. Das gilt auch für die Weihnachtsbeleuchtung: Eine einzelne LED-Kerze braucht oft nur eine Leistung von 0,1 Watt. Für eine übliche Baumlichterkette mit 30 Kerzen liegen die Stromkosten für die gesamte Adventszeit dann unter 1 Euro. Ein weiterer Vorteil der LED-Lichter ist ihre vergleichsweise lange Lebensdauer. Daher rentiert sich der höhere Anschaffungspreis in jedem Fall – und Sie sparen bei den Stromkosten.

2. Weihnachtskekse energiesparend backen

In vielen Haushalten wird in der Vorweihnachtszeit gerne und viel gebacken – die Öfen laufen auf Hochtouren. Verzichten Sie darauf, Ihren Backofen vorzuheizen! Wenn Sie außerdem Ihren Ofen bereits ein paar Minuten vor Ablauf des Backvorgangs ausschalten, sparen Sie zusätzlich Energie und Ihr Gebackenes wird trotzdem knusprig. Bei Backzeiten über 40 Minuten können Sie den Ofen schon zehn Minuten vor Ende der Backzeit ausschalten.

Übrigens: Im Umluftbetrieb kommt ein Ofen mit 20 bis 30 Grad niedrigeren Temperaturen aus als beim Backen mit Ober- und Unterhitze. Das spart allein 25 bis 40 Prozent Stromkosten.

3. Elektrogeräte ausstecken

Viele Haushaltsgeräte befinden sich im Stand-by-Modus und verschwenden dadurch Strom. Berechnungen zufolge schlagen in einem Privathaushalt Computer, Fernseher und Co. mit mehr als 60 Euro Stromkosten zu Buche. Ziehen Sie also bei möglichst allen Geräten im Haushalt den Stecker – nicht nur, wenn Sie über Weihnachten verreisen. Sehr nützlich ist auch eine Steckdosenleiste, die Sie ganz einfach über einen Schalter vom Stromnetz trennen können.

4. Richtig heizen und Geld sparen

Klar haben wir es gerne warm und gemütlich in unseren vier Wänden, ganz besonders in der Adventszeit. Wer aber seine Zimmertemperatur von 23 auf 21 Grad senkt, spart allein 12 Prozent Heizenergie. Ein Effekt, der vor allem im Geldbeutel spürbar wird.

5. Heizkörper nicht zustellen

Heizkörper sollten nicht hinter Sofas und Gardinen verschwinden. Denn dann ist eine ausreichende Zirkulation der erwärmten Luft unmöglich. Wenn sich die warme Luft gut verteilen kann, genügt eine energiesparende Thermostateinstellung für ein mollig warmes Raumklima.

6. Vergleichen, wechseln, sparen

Richtig viel lässt sich mit einem Wechsel des Stromanbieters sparen. Eine Familie (mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden), die vom Grundversorger zum günstigsten Anbieter vor Ort wechselt, senkt so die Stromrechnung um durchschnittlich 217 Euro.

In welchen Regionen die Strompreise zum Jahreswechsel steigen, erfahren Sie in unserem Verbraucheratlas Strom.

Auch beim Gas sind die Preisunterschiede groß. Eine Familie mit 20.000 kWh Jahresverbrauch kann durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zum günstigsten Angebot mit empfehlenswerten Konditionen durchschnittlich 533 Euro sparen.