Chinesischer Smartphone-Hersteller Oppo kooperiert mit Vodafone

18.05.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Während Huawei durch die Google-Sperre in Atem gehalten wird, bringt sich Oppo in Europa in Stellung. Der chinesische Smartphone-Hersteller startet eine Kooperation mit Vodafone International. Oppo will Geräte in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Portugal, Rumänien, der Türkei und in den Niederlanden an den Start bringen; weitere Märkte sollen folgen.

Oppo bietet breite Produktpalette

Die Kooperation zwischen Oppo und Vodafone soll bereits im Mai starten, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Oppo bietet eine breite Produktpalette an Smartphones, von günstigen Einsteigermodellen bis hin zu Highend-Geräten, darunter die Oppo A-, Reno- und Find-X-Serie mit 5G-Mobilfunk.

Smartphone-Gigant auf dem chinesischen Markt

Der US-Handelsstreit gegen den Konkurrenten Huawei dürfte Oppo noch weiter Aufwind verleihen: Huawei kann aufgrund der US-Blockade keine Google-Dienste mehr auf seine Geräte bringen – und muss stattdessen auf eine eigene Infrastruktur umstellen.

Auch andere chinesische Hersteller versuchen verstärkt, sich Marktanteile in Europa zu sichern. So hat beispielsweise Xiaomi im Frühjahr 2020 einen Online-Shop in Deutschland aufgebaut. Oppo gehört zu BBK Electronics, einem der weltgrößten Hersteller von Unterhaltungselektronik. Neben Oppo zählen auch die Smartphone-Marken Oneplus, Realme und Vivo zum Unternehmen. Oppo verkauft seit 2008 Smartphones und hat sich seither zu einem der größten Smartphone-Hersteller der Welt entwickelt.