Bauzins-Barometer: Zinsen für Immobilienkredite weiter unter 1 Prozent

07.06.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Bauherren und Eigenheimerwerber können ihre Immobilie nach wie vor zu sehr günstigen Konditionen finanzieren. Das zeigen aktuelle Zinsdaten des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp. Baukredite mit einer 10-jährigen Zinsbindung gibt es demnach aktuell zu Zinssätzen um 0,8 Prozent.

0,8 Prozent Zinsen für 10-jährige Darlehen

Am Donnerstag hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Ausweitung des Anleihekaufprogramms beschlossen. Diese expansive Geldpolitik der Notenbank und die anhaltenden Unsicherheiten aufgrund der Corona-Krise halten die Bauzinsen derzeit weiter niedrig, berichtet Interhyp, nach eigenen Angaben Deutschlands größter Vermittler für private Baufinanzierungen.

"Die Konditionen haben sich im Mai bei leichten Schwankungen seitwärts bewegt. Immobilienkäufer erhalten Anfang Juni Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung überwiegend zu Zinssätzen um 0,8 Prozent, bei sehr guter Bonität und hohem Eigenkapitaleinsatz sind auch noch bessere Konditionen möglich", sagt Interhyp-Vorständin Mirjam Mohr.

Die günstigen Zinsen führten zu einem anhaltend großen Interesse an Immobilienfinanzierungen, zumal auch Besichtigungen von Häusern und Wohnungen durch die Corona-Lockerungen nun wieder einfacher möglich seien.

Stabile Zinsen in den nächsten Wochen erwartet

Für sein Bauzins-Trendbarometer befragt Interhyp jeden Monat zehn deutschen Kreditinstitute, zu ihren Erwartungen bezüglich der künftigen Zinsentwicklung. In den nächsten Wochen und auf Jahressicht erwarten die Experten mehrheitlich eine Seitwärtsbewegung. Aufgrund der hohen Liquidität am Markt und bei einer konjunkturellen Erholung erwarten einige Experten in einigen Monaten auch wieder leicht steigende Bauzinsen.

Angesichts der weiterhin bestehenden Unsicherheiten über die langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise investierten nach wie vor viele Anleger in deutsche Staatsanleihen. Die hohe Nachfrage hält deren Renditen tief. Sie sind zwar von rund minus 0,6 Prozent auf aktuell etwa minus 0,4 Prozent etwas gestiegen, rentieren damit aber weiterhin im negativen Bereich. "Da sich die Zinsentwicklung beim Baugeld an den Renditen der Staatsanleihen orientiert, bleibt das Aufwärtspotenzial für die Zinsen bei Immobilienkrediten begrenzt", so Mohr.